| 02:38 Uhr

Feuerprobe für Pelz: Echtes Tierhaar riecht nach Horn

Stuttgart. Wer aus Tierschutzgründen sicher sein will, nur Kunstpelz im Kleiderschrank zu haben, sollte zum Feuerzeug greifen. Für die Probe aufs Exempel reißt man einzelne Haare aus dem Pelz und zündet sie über einer feuerfesten Unterlage an. dpa/roe

Kunsthaar schmilzt bei dem Test zu Klümpchen und riecht dabei auch wie Plastik. Echter Pelz hingegen verbrennt wie menschliches Haar mit einem Geruch nach Horn, erläutert die Tierschutzorganisation Peta in Stuttgart. Eine Alternative ohne offene Flamme ist, einfach auf den Pelz zu pusten. Bei Echtpelz legt sich das dicke Deckhaar leicht zur Seite, und man kann die leicht gekräuselte, feine Unterwolle erkennen. Darunter liegt das Leder, also die Tierhaut. Kunsthaar hingegen ist den Angaben zufolge beim Anpusten weniger beweglich und meist gleich lang geschnitten. Außerdem ist statt Leder eine gewebte Textilschicht zu sehen, teilen die Tierschützer mit.