Eine 66-jährige Frau erlitt während der Evakuierungsaktion einen tödlichen Herzinfarkt. Bei den meisten Verletzten handelt es sich nach Angaben der Zivilschutzbehörden um Feuerwehrleute. Der Brand war am Sonntagmorgen noch nicht unter Kontrolle.

Hunderte Feuerwehrmänner, Soldaten und Freiwillige versuchten am Wochenende, eine Ausbreitung der Feuer zu verhindern. Zur Bekämpfung des Brandes waren zehn Hubschrauber und sieben Flugzeuge im Einsatz.

Im April 2014 starben bei einem ähnlichen Großfeuer in Valparaíso 15 Menschen, 3000 Gebäude wurden zerstört. Es war die schlimmste Brandkatastrophe in der Geschichte Chiles. Valparaíso liegt 120 Kilometer westlich von Santiago de Chile und gilt als kulturelle Hauptstadt des Landes. Der historische Stadtkern gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.