Ab 9 Uhr trafen vier Teams der Ü60-Oldies aufeinander. In einem spannenden Turnier, das fußballerisch einiges zu bieten hatte, setzten sich am Ende die Sportfreunde des SV Preußen Elsterwerda mit sechs Punkten dank des besseren Torverhältnisses (3:1) vor der gastgebenden SpVgg Knappensee (2:1) durch. Auf den Plätzen folgten mit drei Punkten Rückstand Vorjahressieger SC Großröhrsdorf 1911 (1:2) und FSV Budissa Bautzen (1:3), ebenso nur getrennt durch das Torverhältnis.

Mit Pokalen geehrt wurden als "Bester Spieler" Lutz Graf (Preußen Elsterwerda) und als "Bester Torwart" Reinhard Kloß (Budissa Bautzen). Manfred "Bubi" Holder (SpVgg Knappensee) wurde Torschützenkönig.

Um 13 Uhr ging es munter weiter, denn die etwas jüngeren Ü50-Kicker der SG Nebelschütz, vom "Team Laubag" (Titelverteidiger) und von der DJK Blau-Weiß Wittichenau waren der Einladung des Gastgebers gefolgt. Es entwickelte sich ein absolut interessantes Turnier mit viel Tempo, Spielwitz und schönen Kombinationen. Dabei sah es lange so aus, als wenn die Gastgeber erstmals den Pokal gewinnen könnten. Aber sie konnten ihre Führung nicht sichern, denn eine blitzsaubere Kombination der Nebelschützer führte zwölf Sekunden vor Abschluss der entscheidenden Partie zum 2:2 und sicherte diesen somit den Pokal (7:5; 5 Punkte). Damit landeten die erstmals bei einem Ü50-Turnier startenden Wittichenauer auf Platz zwei (2:1; 5 Punkte) und verdrängten die Gastgeber (4:4; 4 Punkte) und "Team Laubag" (3:6; 1 Punkt) auf die Ränge.

Die Pokale der Einzelwertungen gewannen Andreas Sebastian ("Bester Spieler"/SpVgg Knappensee) sowie die Nebelschützer Hubert Mitschke ("Bester Torwart") und Detlef Panitz als Torschützenkönig.

Die SpVgg Knappensee bedankte sich am Ende beim Westlausitzer Fußballverband für die Stiftung der Siegerpokale. Ein großes Dankeschön ging auch an die Spielerfrauen Gisela, Karin, Doris sowie an Hubertus Neumann, die eine prima Versorgung absicherten, an Klaus Noack, der beide Turniere leitete, und an die Schiedsrichter, die alle Spiele sachlich und ohne Verletzungen über die Bühne brachten. Der Sportliche Leiter der SpVgg, Michael Dorn, ließ es sich nicht nehmen, die einzelnen Ehrungen persönlich vorzunehmen.