); 2:0 Martin Winkler (39.).

Im Achtelfinale des Kreispokals hat es am Samstag die nächste Überraschung gegeben. Nachdem in der ersten Runde Lübbenau in Ragow unterlag, scheiterte mit Blau-Weiß Vetschau nun die zweite Mannschaft aus der Landesklasse. Der Favorit gab von Anfang an Gas und übernahm das Spielgeschehen. Schon in der achten Minute tauchte Kapitän Matthias Schütz allein vor Robert Radnick auf, doch im Abschluss versagten ihm die Nerven. Martin Jakubik hebelte wenig später mit einem langem Ball die Abwehr aus und Matthias Schütz scheiterte erneut an Radnick. Calau konzentrierte sich bis dahin allein auf die Abwehrarbeit. Doch dann schliefen die Blau-Weißen in der Hintermannschaft. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß stand Marko Richter allein vor Torwart Matthias Horn und vollendete (28.). Der Schuss war jedoch nicht ganz unhaltbar. Nach 39 Minuten dann der nächste Schock für die Gäste. Nach einem langen Ball aus der Abwehr heraus startete Martin Winkler durch und ließ Matthias Horn keine Chance. Im zweiten Abschnitt gelang Vetschau gar nichts mehr. Calau mauerte sich mit neun Mann ein und die Blau-Weißen rannten meist planlos an. In der 55. Minute hätte Vetschau verkürzen können, doch erneut war Schütz zu schwach im Abschluss. „Heute hätten wir noch Stunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen“, sagte ein enttäuschter Vetschauer Trainer Frank Rohleder.