Der Mann soll zwei Promotionsurkunden gefälscht und sich seine ärztliche Berufserlaubnis erschlichen haben. Das Krankenhaus habe wie immer bei einer Neueinstellung die ärztliche Berufserlaubnis bei der Bezirksregierung Köln auf Echtheit gegengeprüft, sagte ein Krankenhaus-Sprecher. "Wenn diese Urkunde ausgestellt wird, dann muss man davon ausgehen, dass ein Bewerber sein Medizinstudium erfolgreich absolviert hat."