Auf der Sportanlage des FSV Kirchhain treten der ESV Lok Falkenberg und der FSV Brieske/Senftenberg am 14. Mai ab 15 Uhr an.

ESV Lok Falkenberg - SpG Kirchhain/Tröbitz 6:0 (3:0)

SR: Hubert Dörfer (Zobersdorf). Tore: 1:0 Janin Hummel (8.); 2:0, 3:0 Stefanie Bretschneider (15., 30.); 4:0 Sandra Lubusch (36.); 5:0 Stefanie Bretschneider (42.); 6:0 Marlene Heinrich (68.).

Der knappe 1:0-Sieg im Hinspiel war den Lok-Spielerinnen eine Warnung und so begannen sie auch konzentriert. Mit einer direkten Ecke wurde die schnelle Führung erzielt. Die Gäste kamen durch einen Freistoß vor das Falkenberger Tor, schlugen daraus aber keinen Profit. Die überragende Stefanie Bretschneider brachte mit einer Energieleistung den Ball aus der Distanz zum 2:0 im Tor unter, sodass die Partie schnell entschieden war. Die Lok-Frauen kombinierten sicher weiter bis zum 5:0, ehe Marlene Heinrich per Direktabnahme den Endstand erzielte.

FSV Brieske/Senftenberg - SpG Haida/Elsterwerda 7:1 (3:0)

SR: Scharnagel (Lauchh.). Tore: 1:0 Susann Panusch (12.); 2:0 Clara Kupfer (15.); 3:0 Nicole Burghardt (36.); 5:0 Heidi Zitza (47.); 6:0 Clara Kupfer (57.); 7:0 Kathleen Hildebrandt (63./ET); 7:1 Elke Klug (68.).

Nach der 1:2-Hinspielniederlage waren die Briesker Damen gewarnt und spielten auch dementsprechend engagiert und offensiv. FSV-Trainer Thomas Henz bewies ein goldenes Händchen beim Einwechseln. Erst kam Susann Panusch auf den Platz, wurde gut freigespielt von Nicole Burghardt und traf zum 1:0, ehe die Torschützin das zweite Tor der ebenfalls eingewechselten Clara Kupfer auflegte. Im zweiten Abschnitt klappte bei den Briesker Frauen fast alles und das Ergebnis wurde ausgebaut.