.?" über die Bühne gebracht. Der 44-Jährige schwor gleich zu Beginn der Sendung am Samstagabend in Bremen das TV-Publikum auf sich ein: "Ich muss sagen: Dafür, dass es dieser Sendung angeblich so schlecht geht, sind Sie sehr gut drauf", sagte Lanz, der angesichts sinkender Quoten und zum Teil schlecht strukturierter Sendungen zuletzt häufig angegriffen worden war.

Noch vor dem ersten Gast wandte sich Lanz noch einmal mit einer "persönlichen Bemerkung" an das Publikum. "Es gibt etwas im deutschen Fernsehen, das einmalig ist. Und das ist diese Liebesbeziehung - so muss man das, glaube ich, nennen - zwischen Ihnen, dem Publikum zu Hause, und dieser Sendung "Wetten, dass..?", sagte Lanz. Und in "so einer 30-jährigen Ehe" könne es auch einmal krachen. "Da kommt mal so ein Partner ein wenig aus der Spur. Oder - so wie wir - noch mal verspätet in so eine zweite Pubertät. Wir haben das alles verstanden und raufen uns deshalb wieder zusammen."

Doch gleich zu Beginn war bereits Sand im Getriebe, weil Hollywood-Star Harrison Ford nicht gerade in Plauderlaune war. Mit Fords Kollegen Sylvester Stallone (67) sowie den deutschen Schauspielern Ruth-Maria Kubitschek (82) und Matthias Schweighöfer (32) klappten die Gespräche dann besser.

Bei den Wetten hatten Lanz und seine Kandidaten etwas Pech - zwei gingen verloren, zwei wurden gewonnen. Die etwas fade Stadtwette endete enttäuschend: Es kamen nicht die geforderten 100 Bremer Stadtbediensteten im Look von "Indiana Jones" zusammen, sondern nur 35.

Der Boxer Wladimir Klitschko ist auch aus seinem Quotenkampf mit "Wetten, dass..?" am Samstagabend als Sieger hervorgegangen. Bei Kampfbeginn hatten sich laut RTL 10,10 Millionen Zuschauer fürs Boxen um den Weltmeistertitel entschieden, aber nur 6,62 Millionen für die ZDF-Show.