„40 Kinder waren da“, erzählt Kathrin Erdmann, die Cheforganisatorin der Angebote für den wissbegierigen Nachwuchs. Andreas Bürger hat den Kleinsten gezeigt, was Magnete sind und wo sie die Menschen im Alltag begleiten. Vier Studenten der Hochschule betreuten ebenfalls vier bis fünf Kinder. Die Experimentierfreude ist groß. „Mit dem Angebot sprechen wir auch Kinder an, die für die Vorlesungen noch zu klein sind“, bestätigt Erdmann. Zum Schnuppern sind einige Familien am Wochenende spontan in die Hochschule gekommen. „Wir wollen kein Kind, das Interesse zeigt, wegschicken müssen“, erklärt Kathrin Erdmann. „Unsere dringliche Bitte ist jedoch, dass die Eltern ihre Kleinen anmelden. Denn die Betreuung soll intensiv bleiben“, sagt sie.

Kontakt: über die Kinderuni

der Hochschule Lausitz