Das Gericht der ersten Instanz habe wesentliche Beweise nicht zur Kenntnis genommen, erklärte Nel vor den fünf Richtern des obersten südafrikanischen Berufungsgerichts. Pistorius wurde im vergangenen Jahr nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Der unterhalb der Knie amputierte frühere Top-Sportler selbst nimmt nicht an der Berufungsverhandlung teil. Ein Urteil wird möglicherweise schon in wenigen Tagen, spätestens aber in den nächsten Wochen erwartet. "Das Gericht hat sehr wichtige Beweisumstände ignoriert, die die Version des Angeklagten unmöglich machen", sagte Staatsanwalt Nel. Wenn alle Beweise beachtet würden, könne der von Pistorius geschilderte Hergang unmöglich zutreffend sein. Pistorius' Anwalt Barry Roux wies die Ausführungen der Staatsanwaltschaft zurück. Die Verteidigung will an der Verurteilung aus erster Instanz festhalten.Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag 2013 mit vier Schüssen durch die Toilettentür seines Hauses erschossen. Vor Gericht sagte er, er habe in der Toilette einen Einbrecher vermutet.