Damit sei auch das Strafverfahren gegen den ehemaligen Sprecher eingestellt worden. Unter anderem hatte der 44-Jährige der Frau ein Bild mit einem Penis aufs Handy geschickt.

Die Radiomoderatorin aus Essen hatte sich im vergangenen Jahr auf die Stelle der Öffentlichkeitsreferentin beworben, den Job aber nicht bekommen. Stattdessen erhielt sie Kurznachrichten vom damaligen Pressesprecher. Er gab sich darin als 39-jähriger Mann aus Dortmund aus. Die Handynummer des Absenders führte die Polizei auf die Spur nach Magdeburg. Nachdem sich der Verdacht bestätigt hatte, löste das Ministerium den Vertrag mit dem Mann.