In einem guten Match zweier gleichwertiger Gegner konnten die Merzdorfer ihre Führung nicht behaupten. Richtig Pech dann für die Gastgeber, dass in der 90. Minute ihrem Keeper der Ball durch die Beine rutschte, als sich bereits alle Beteiligten auf eine Punkteteilung eingestellt hatten. Ein typisches Derby, abwechslungsreich, kampfbetont, mit Chancen auf beiden Seiten und einem dem Spielverlauf entsprechenden Resultat. Bei ihrem zweiten Osterauftritt ließen die Forster trotz spielerischer Überlegenheit in Dissen Federn. Vor allem in der ersten Hälfte nutzten die Grün-Weißen ihre Möglichkeiten konsequent. Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Eine gleichermaßen faire wie ausgeglichene Partie, in welcher die größere Cleverness der Gäste bei der Chancenverwertung den Ausschlag gab. Unrühmlicher Höhepunkt: In den Reihen der SG-Anhänger wurde eine Rauchbombe gezündet. Das Geschehen spielte sich überwiegend zwischen den Strafräumen ab. So kamen die Müschener auch erst durch zwei Standards (Elfmeter und nach Ecke) zu ihren Toren. Mit einer guten Leistung wartete das Schiri-Kollektiv um Spielleiter Jens Kaiser auf und legte damit den Grundstein für ein ausgesprochen faires Match. Die Schmogrower bestimmten das Spiel, versäumten es aber, im ersten Durchgang die Vorentscheidung zu erzwingen. Nach dem Pausentee verflachte das Spiel zusehends. Es gab beiderseits kaum noch nennenswerte Aktionen und beide Mannschaften gaben sich mit der Punkteteilung zufrieden. Die Euloer holten sich nach dem Samstagssieg auch den nächsten Dreier und sind damit wieder voll auf Kurs Richtung Kreisliga. rsDie ausführlichen Berichte zur 1. Kreisklasse Süd lesen Sie am Mittwoch in der RUNDSCHAU.