Dabei sah es lange nicht danach aus.

Die Elsterstädter bestimmten in der ersten Halbzeit das Geschehen und führten ständig mit zwei Toren Vorsprung (4:2, 6:4, 8:6, 12:10). Dem ESV gelang es aber nicht, die spielerische Überlegenheit in einen größeren Torvorsprung umzumünzen. Der Gastgeber war vor allem aus dem Rückraum gefährlich und versuchte immer wieder mit seiner rustikalen Spielweise zu punkten. Kurz vor der Pause gelang den Wölfen auf dieser Art auch der 12:12-Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel war von der spielerischen Linie der Gäste nicht mehr viel zu sehen. Die Einheimischen wurden teilweise zum Torewerfen eingeladen, führten schnell mit 15:13 und später mit 19:16. Nach 45 Minuten waren die Fechner-Schützlinge beim 20:20 zwar wieder im Spiel, zehn Minuten später war beim 25:21 für die Wölfe aber die Vorentscheidung gefallen. Zwei nicht verwandelte Siebenmeter und aussichtsreiche Durchbrüche zum Kreis brachten dem ESV keinen Torerfolg mehr.

Elsterwerdaer SV 94: Tor: J. Woehl, R. Wolff. Feld: T. Spillecke (7), T. Romanowsky , D. Geppert (5), Armen Haydeyan (3), E. Heidrich, St. Schieser, A. Labicki (7), M. Degen, D. Wotta (3).