Nur langsam begann das Angriffspiel der Elsterwerdaerinnen Formen anzunehmen, und zu Torerfolgen zu führen. Silke Fastert war in dieser Phase gleich dreimal für den ESV erfolgreich und somit wurde der Rückstand immerhin auf 10:4 nach gut 20 gespielten Minuten verkürzt.

Jetzt funktionierte auch die Abwehr, was es den Eichstädterinnen erschwerte, zu Abschlüssen zu kommen. Trotzdem waren ihre Würfe effektiver, da die Elsterwerdaerinnen ein ums andere Mal am Pfosten oder der Eichstädter Torhüterin scheiterten. Mit einem 15:8 ging man schließlich in die Pause. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit mussten die Elsterstädterinnen zunächst in Unterzahl agieren.

Die Eichstädterinnen nutzen ihre Überzahl und waren mit zwei Kontern erfolgreich. Die Gäste ließen sich dadurch nicht verunsichern und machten sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff da weiter, wo sie zum Ende des ersten Durchgangs aufgehört hatten. Nach zwei Treffern von Nancy Hoyer und durch einen Treffer von Gerti Kekulé stand es sieben Minuten vor Schluss nur noch 21:16. Die Gäste vergaben aber insgesamt zu viele Chancen und verloren am Ende mit 17:23.

Elsterwerda: Silke Fastert (5), Gerti Kekulé (3), Virginie Klaus (1), Anastasia Naboka (3), Anett Huschka, Anne Schmidt, Nancy Hoyer (2), Maria Woehl (2), Carolin Richter, Sandra Doms (1/1).