Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten, so entspann sich von Anfang an ein zähes Ringen um jeden Ball, Satz und Punkt. Der Knackpunkt der Partie: Beim Stand von 5:3 hatten es Alexander Rozinski und Tomasz Sandecki nach 2:1- und 2:0-Satzführung in der Hand, auf 7:3 vorentscheidend davon zu ziehen. Beide verloren jedoch knapp 2:3 (10:12, 6:11). Mit diesem moralischen Faustpfand im Rücken holten die Cottbuser noch zwei dieser über die volle Distanz gehenden Spiele, in denen Jens Bäcker und Günter König die Unterlegenen waren. Somit war die Chance, gleich zu Saisonbeginn ein kleines Ausrufezeichen zu setzen, dahin.

Das nächste Spiel wird auch nicht leichter, Guben reist am kommenden Samstag zum Mitfavoriten VfB Krieschow. Lok Guben spielte mit: Sandecki (1,5 Punkte), Rozinski (1), König (1), Bäcker (1), Jochen Wegener (1), Dawid Trzebny (0,5).