Gegen den VC Angermünde fanden die ESV-Spieler besser ins Spiel und gingen auch gleich mit 4:0 in Führung, die sie bis zum 15:8 nicht mehr aus den Händen gaben. Anschließend konnte Angermünde dem druckvollen Spiel Elsterwerdas etwas entgegensetzen und es entwickelte sich ein hervorragendes Match, mit dem besseren Ende für den VC (15:10). Ein dritter Durchgang musste die Entscheidung bringen. Eine kleine Führung, zu Beginn des Satzes herausgespielt, ließ Angermünde am Ende als Sieger vom Parkett gehen (15:12). Gegen Templin, das stärkste Team der Gruppe, fand der ESV erst spät ein Mittel gegen die sehr guten Aufschläge und die technisch herausragende Spielweise, sodass zumindest im zweiten Spielabschnitt das Ergebnis nicht so deutlich ausfiel wie zuvor (3:15, 8:15). Damit sollten die beiden folgenden Begegnungen über den weiteren Verlauf der Saison entscheiden. Das gemeinsame Ziel vor Augen spielten die Elster-Kids wie entfesselt und ließen den Netzhoppers aus Königs Wusterhausen keine Chance (15:9, 15:10). Die entsc heidende Partie gegen Angermünde I war an Spannung nicht mehr zu übertreffen. Die Teams schenkten sich nichts. Elsterwerda behielt mit 15:13 die Nase vorn. Mit 15:11 machten sie den Verbleib in der Gruppe B perfekt. Im Anschluss verlor Angermünde II wider Erwarten noch ein Spiel und ermöglichte den Kids aus der Elsterstadt damit den direkten Einzug ins Finale. red/Zielke