Ein ernüchternder Abschluss nach acht Jahren Brandenburgliga. Im nächsten Jahr wird dann in der Verbandsliga angegriffen.In der letzten Partie kämpfte der ESV gut, doch zu viele Chancen wurden liegengelassen. Die Anfangsminuten waren verhältnismäßig arm an Toren. Den Gästen gelang es dann, sich mit vier Toren abzusetzen, doch Anja Schneider von außen und Ulrike Zörner nach einem Konter verkürzten auf 6:8. Die Brandenburger kamen aus dem Rückraum oft frei zum Wurf. In der ESV-Abwehr fehlte die letzte Konsequenz. Spielerisch war es eine gute Partie, wären nicht zu viele Abspiel- und Fangfehler passiert. Die zweite Halbzeit folgte den Schlussminuten der ersten. Den Brandenburgerinnen gelang viel, doch manchmal fehlte die Konzentration bis zum Abschluss. Dann kam ein Bruch ins Spiel des ESV. Erst hieß es doppelte Unterzahl, bis in der 47. Minute eine weitere Spielerin auf der Bank Platz nehmen durfte. Am körperbetonten Spiel änderte sich wenig. Nach 50 Minuten trennten die Teams bei 14:24 zehn Tore. Endstand 19:26. red/Schmidt