Die gestaffelt höheren Kita-Gebühren haben das nach Angaben des stellvertretenden Bürgermeisters Rainer Schamberg weitgehend gedeckt. Die Aufwendungen von etwa 65 000 Euro für das Essen in den Kindertagesstätten entsprechen der Summe, die die Stadt durch die neuen Kita-Gebühren zusätzlich eingenommen hat. Doch die kostenfreie Essenversorgung der Kinder rechnet sich nicht nur. Schamberg: "Alle Kinder nehmen am Essen teil, es gibt kaum noch Pausenbrote." Neben der regelmäßigen und gesunden Ernährung können erzieherische Aspekte gerade bei den Jüngsten wie Portionierung, das Essen mit Besteck und das Verhalten am Tisch zum Tragen kommen, so Schamberg. jg