Grün-Weiß, was sportlich in Lübben glänzt. Ich möchte an dieser Stelle als echter Sympathisant von Grün-Weiß Lübben einige Dinge ansprechen und Wünsche äußern, die in die Vorweihnachtszeit passen. Zu Beginn sei bemerkt, dass sich viele Übungsleiter und engagierte Eltern um die Kinder und Jugendlichen im Verein kümmern. Sie investieren viel Herzblut und Zeit, um einen regelmäßigen Spiel- und Trainingsbetrieb von der F- bis zur A-Jugend zu ermöglichen. Dafür gilt ihnen Dank.

Es gibt aber auch eine andere Seite der Medaille. Diese Seite sollte vor allem vom Vorstand angesehen werden. Wenn aktive Bürger Zeit, Erfahrungen und Finanzen für den Verein investieren, kann es nicht sein, dass zum Beispiel das Werbeheft der Fußballer sehr viele Wünsche übrig lässt. Da hören Texte mittendrin auf oder es sind uralte Mannschaftsfotos zu sehen. Mit Spielern und Trainern, die längst nicht mehr aktiv sind. Es ist auch unverständlich, dass sich die Jugendlichen bei der Spielgemeinschaft Lübbenau/Lübben um Transporte zum Training oder zu den Wettkämpfen selbst kümmern müssen und sie sich für die Bereitstellung von Trikots und anderen Materialien verantwortlich fühlen. Versprechen zur besseren Betreuung durch die Vereinsführung folgen keine Taten. Die Wünsche diesbezüglich an den Vorstand hat schon ein bekannter Komiker geäußert: „Nicht quatschen, machen!“

* Hans-Jörg Tarnow war knapp drei Jahre Trainer bei Grün-Weiß Lübben und ist nun Betreuer der SG Lübbenau/ Lübben.