ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:28 Uhr

Erster Vortrag 2011 widmet sich Brühl

Bad Muskau. Die Stiftung Fürst-Pückler-Park und der Freundeskreis Historica Bad Muskau widmen sich im Rahmen der Vorträge in der Bibliothek im ersten Halbjahr den Parkanlagen Muskau, Branitz, dem Rosengarten Forst und der Anlage in Brody. Am morgigen Donnerstag stellt Dr. pm/rw

Frank Metasch, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, den Grafen Heinrich von Brühl vor, der zweifellos zu den bekanntesten, aber auch umstrittensten Persönlichkeiten der sächsischen Geschichte gehört. Aus eigener Kraft war dem unbedeutenden Silberpagen ein märchenhafter Aufstieg zum mächtigsten Mann des Landes gelungen. Als wichtigster Vertrauter Augusts des Starken und später dessen Sohnes, Friedrich August II., prägte Brühl über Jahrzehnte hinweg maßgeblich die sächsische Politik. Der kursächsische, feinsinnige Premierminister Heinrich von Brühl erwarb neben unzähligen anderen Gütern in Sachsen und Polen um 1740 die Herrschaft Pförten. Er gilt als Baumeister von Schloss und Park. Das Jahr 1763 wurde sein Schicksalsjahr. Nur wenige Wochen vor seinem Tod erfolgte der jähe Sturz. Der Siebenjährige Krieg hatte Sachsen politisch und wirtschaftlich ruiniert. Brühls Gegner machten ihn allein dafür verantwortlich. Zu Unrecht, wie man heute weiß. Dr. Frank Metasch möchte in seinem Vortrag sich mit dieser negativen Bewertung kritisch auseinandersetzen und die wichtigsten Stationen und seine Lebensleistung näher betrachten. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr in der Bibliothek im Südflügel des Neuen Schlosses. Karten dafür sind im Tourismuszentrum Muskauer Park im Neuen Schloss und an der Abendkasse erhältlich.

Im November 2010 wurde in Brody (Pförten) der europäische Parkverbund "Von Graf Brühl bis Fürst Pückler" gegründet. Dieser vereint bisher vier Parkanlagen, drei auf deutscher und eine auf polnischer Seite. Es geht vor allem um eine gemeinsame Marketingstrategie.