Von Uwe Hegewald

Was 1851 mit einem ersten, selbst gebastelten Exemplar begann, darf heute in keinem Haushalt fehlen: der Adventskalender. Um die Spannung bis zum Fest aufzubauen, sind der Vielfalt der Adventskalender kaum Grenzen gesetzt: Kalender mit Süßigkeiten, kleinen Spielwaren, Parfüms und Spirituosen schmücken die Wände, ebenso die klassische Variante mit Bildern. In Lauchhammer gibt es sogar einen begehbaren Adventskalender mit sich täglich öffnenden Türen, hinter denen sich kleine Überraschungen verbergen: Event im Advent. Für die Erwachsenen veranstaltet zum Beispiel die Parfümerie Hedo einen „Orientalischen Winterabend“ und das Vika-Lädchen einen Hofweihnachtsmarkt.

Bei Manuela von Schroedel-Siemau laufen die Fäden zum begehbaren Adventskalender im Rathaus zusammen. „Nach der Auswertung der Premierenveranstaltung im vergangenen Jahr und dem positiven Echo haben wir uns darüber verständigt, die Aktion in diesem Jahr zu wiederholen“, so die Fachbereichsleiterin für Bildung, Soziales und das Bürgerbüro. Von Teilnehmern habe es auch umgehend Zusagen gegeben, in diesem Jahr erneut mitzuwirken. Stellvertretend nennt Manuela von Schroedel-Siemau das Kunstgussmuseum, das Mehrgenerationenhaus, die Kirchengemeinde und den Verein „Lausitzer Wege“.

Durch die Mitwirkenden, die den Adventskalender mit Leben füllen, lebt das Projekt, betont sie. Sollten zwei Wunschtermine aufeinander fallen, werde nach Lösungen gesucht, ansonsten allen Partnern freie Hand gelassen. Die Spielregeln sind bekannt: keine kommerziellen Interessen, keine Verkaufsveranstaltungen, kein Erheben von Eintrittsgeldern.

Für Simona Weidner ist es das erste Mal, dass sie speziell für dieses Projekt die Tür zum BüroTrend öffnet. „Es ist allemal einen Versuch wert. Wenn alles wie erhofft über die Bühne geht, kann mich die Stadt gern wieder ansprechen“, so die Geschäftsinhaberin. Gegenüber der RUNDSCHAU erklärt sie, was ihre Besucher erwartet: eine gemütliche Vorleseecke, in der Kindern und ihren erwachsenen Begleitern am späten Nachmittag im Nonstop-Modus Märchen vorgelesen werden. „Eine treue Kundin hat sich spontan bereit erklärt, den Job der Märchenerzählerin zu übernehmen, zumal sie darin schon Erfahrung hat“, zeigt sich Simona Weidner zuversichtlich. Mit Weihnachtsplätzchen gesellen sich zu den akustischen auch noch kulinarische Genüsse. An welchem Tag sich das Adventstürchen zum BüroTrend öffnet, bleibt an dieser Stelle ein Geheimnis. Bis auf jene Ungeduldigen, die den begleitenden Druckkalender mit allen aufgeführten Teilnehmern vorzeitig öffnen, soll der Überraschungseffekt gewahrt bleiben.

 Täglich um 18 Uhr wird ein symbolisches Türchen auf der Facebook-Seite der Stadt Lauchhammer geöffnet und die Neugierde mit Informationen zu der Veranstaltung des darauffolgenden Tages gestillt.  Darüber hinaus haben alle Teilnehmer des begehbaren Adventskalenders in ihren Schaufenstern, Eingangstüren oder anderswo sichtbar die Kalenderzahl platziert, an dem ihre Veranstaltung stattfindet. Die Stadtväter empfehlen schon heute: die  Augen offenhalten.