Die Polizei ist im Fall des zu Tode geprügelten 20-Jährigen vom Alexanderplatz in Berlin-Mitte den mutmaßlichen Tätern deutlich näher gekommen. Sie habe einen ersten entscheidenden Hinweis erhalten, sagte ein Polizeisprecher am Freitagnachmittag. Er bestätigte damit Angaben der "Berliner Morgenpost" (online), die sich auf einen Ermittler berief.

Demnach hat ein Zeuge die Mordkommission auf die Spur einer Gruppe von sieben Männern gebracht, die sich vor der Tat in dem Lokal "Cancun" aufgehalten haben soll. Vor der Bar schlugen die mutmaßlichen Täter den 20 Jahre alten Mann zusammen, als er einem betrunkenen Freund helfen wollte. Er starb einen Tag später aufgrund der Blutungen im Gehirn, die Fußtritte der Täter gegen seinen Kopf hervorgerufen hatten.

Den Tätern droht eine Mordanklage. Der "Berliner Morgenpost" zufolge prüfen die Ermittler auch, ob sich einige der sieben Gesuchten bereits ins Ausland abgesetzt haben. Die "Berliner Zeitung" meldet, dass einige der Tatverdächtigen bereits außer Landes in ihr Heimatland geflüchtet seien.