Sie schnüffeln, liegen, sitzen. Jedes Model ist Handarbeit. In Kürze sollen alle Bronzefiguren zusammen ein Denkmal bilden. Mit dem „Waldmopszentrum“ will Loriots Geburtsstadt Brandenburg/Havel den Komiker ehren. Zur Eröffnung der Bundesgartenschau in der Havelregion am 18. April 2015 soll es fertig sein. Das wird auch klappen, heißt es vom örtlichen Kulturverein. „Wir sind im Zeitplan“, sagte der stellvertretende Vorsitzende Friedrich Christian Perker. Die Berliner Künstlerin Clara Walter (24) hat bereits drei Mopsmodelle fertig, das vierte ist in Arbeit.

Von Vicco von Bülow (1923-2011) alias Loriot stammt der Satz: „Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos.“ In einem Sketch hatte er einst über den „Wilden Waldmops“ referiert. „Der Mops genießt heute einen zweifelhaften Ruf als ringelschwänziges Schoßtier. Das war nicht immer so.“ Dann schildert der Humorist, dass nur noch wenige wilde Möpse in unbewohnten Waldungen Nordschwedens lebten - zu sehen sind riesige Elche und Möpse mit einem kleinen Geweih.

In Anlehnung daran setzt die Havelstadt ihrem Ehrenbürger ein Denkmal: Ein Rudel von bronzenen gehörnten Waldmöpsen, dazu ein Sockel nur mit den Fußstapfen Loriots und Informationstafeln.

Schöpferin Walter muss ihre Modelle mit der Tochter von Loriot abstimmen. Die Tiere sollen so nah wie möglich an die Originale aus der Feder des Humoristen herankommen - und möglichst lebendig wirken. „Das ist keine Massenproduktion“, schilderte Walter.

Für die Modelle erstellt sie zunächst jeweils ein Drahtmodel mit der Position des Tieres. Dieses wird dann mit einer keramikähnlichen Modelliermasse umhüllt. Danach muss die Form etwas eine Woche austrocknen. „Anschließend kommt die Rohform in eine Bronzegießerei“, beschreibt die Künstlerin den Entstehungsprozess. Die 24-Jährige hatte sich im Wettbewerb gegen renommierte Künstler und Planungsbüros durchgesetzt.

Der Verein hat 50 000 Euro für das Projekt veranschlagt. Die bronzenen Figuren kosten jeweils mit Aufstellung etwa 3500 Euro. Ursprünglich waren acht geplant - das Rudel wird jedoch Zuwachs bekommen. Die Oberbürgermeisterin der Stadt, Dietlind Tiemann (CDU) hat bereits einen weiteren Mops spendiert, weitere Unterstützer haben sich gemeldet.

Auch Stuttgart, wo der Humorist zur Schule ging, hat ein Denkmal: Dort thront auf einer Loriot-Gedächtnissäule ein Bronze-Mops.