Die vom deutsch-österreichischen Spezialisten Otto Bock in Zusammenarbeit mit US-Wissenschaftlern entwickelte Prothese ermögliche die Ausführung vielfältiger Bewegungen, die der Patient gedanklich über Sensoren steuert, die mit Muskeln und Nervenenden verbunden sind. Das neue Gerät wurde von einem 20-Jährigen demonstriert, der bei einem Unfall beide Arme verloren hatte. (dpa/jt)