Durch Ausfälle im Stammkader musste die SG wichtige Positionsspieler umbesetzen. Lediglich eine Auswechselspielerin, Nadine Kopischke, die schon lange nicht mehr im aktiven Spielbetrieb tätig war, saß auf der Bank. Die erste Halbzeit konnte die SG gut gegenhalten und durch Keeperin Peggy Lortz die Null behaupten. Herzberg/Tröbitz fiel es schwer, ins Spiel zu kommen und brachte kein richtiges Aufbauspiel zustande. Im Gegenteil, das Team lief regelrecht hinterher und musste sich auf die Defensivarbeit beschränken. Trotzdem ein Lob an die Mannschaft, die versuchte, die Ausfälle zu kompensieren und eine gute Laufarbeit leistete. In der zweiten Hälfte wurde Guben stärker und kam immer öfter durch schnell eingeleitete Konter vor das Tor. In der 49. Minute musste Maren Schlesier gegen zwei Spielerinnen verteidigen, aber Guben spielte souverän den Ball per Doppelpass und netzte zum 0:1 ein. Im Gegenzug ein sehenswerter Angriff der SG: Anni Dimpker spielte aus dem Mittelfeld einen Diagonalpass auf rechts außen. Bianca Kaiser lief mit Ball bis zur Grundlinie und setzte eine Flanke auf das kurze Eck, wo Tina Götze per Kopf aufs lange Eck das 1:1 erzielte. Zwei Minuten später fingen sich die Frauen den Anschluss der Gäste, die in der 82. Minute auf 1:3 erhöhten. red/Vetter