Nach einer durchwachsenen Saison bot das Duell gegen den BSV II vor zahlreichen Zuschauern noch mal Spannung und Brisanz. Diese Stimmung ging auch auf die Herzberger Spieler über, die die Partie von Beginn an bestimmten, ohne einen nennenswerten Vorsprung herauszuarbeiten. Wie oft zuvor mangelte es an der Chancenausbeute, da die Kombinationen gut gespielt wurden, doch der Abschluss oft zu unkonzentriert war. Finsterwalde trat recht verunsichert auf, konnte nur wenige Akzente setzen und kam nur durch individuelle Fehler der Herzberger zum Torerfolg. Mit viel Kampf und Elan endete die erste Halbzeit 17:14.Nach der Pause ging es kraftsparender und ausgeglichener weiter. Zum Ende hin wurde es eine schnelle Partie, die von Körpereinsatz gekennzeichnet war. Je eine Rote Karte auf beiden Seiten war die Folge. Es kam zu einer echten Schlussoffensive beider Teams. Kurz vor Abpfiff stand es 26:26. Auf Seiten des BSV fingen die Nerven an zu flattern, und ein Ballverlust trug zum Sieg für die Herzberger entscheidend bei. Die Fans feierten ihre SV-Spieler und umgekehrt, denn das Team um Stefan Ludwig bedankte sich bei seinen Anhängern. red/Teube