Größere Schäden oder Verletzte wurden aber zunächst nicht bekannt, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag berichtete.

Kurz zuvor hatte ein Gericht vier Angeklagte in einem Prozess um das Beben von L'Aquila wegen fahrlässiger Tötung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Techniker seien für den Tod von acht Studenten verantwortlich; ihre Fehler bei Restaurierungsarbeiten hätten zum Einsturz eines Wohnheims bei dem Beben vom 6. April 2009 geführt.