Am gestrigen Mittwoch habe es weitere Gespräche gegeben, die am Freitag kommender Woche fortgesetzt werden sollen. Angestrebt sei eine gemeinsame Entwicklung mit Stadtpromenade, Galeria Kaufhof und Spree Galerie, so Tzschoppe während der gestrigen Beratung der Stadtverordnetenversammlung. So schnell wie möglich will der Investor Gepro Bau nach Angaben der Stadtverwaltung mit dem Abriss der Pavillons an der Cottbuser Stadtpromenade beginnen, um die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt des Einkaufszentrums Blechen-Carré aufzunehmen. Nach Auskunft von Marietta Tzschoppe hat die Stadtverwaltung Cottbus bereits etliche Anregungen zum Entwurf für diesen Bauabschnitt erhalten. Manche Fragen waren im Vorfeld nach Auskunft des Bauausschuss-Vorsitzenden Werner Schaaf (SPD) noch offen: "Wie wird die Zulieferung von Süden aus in den Nordbereich des zweiten Bauabschnitts funktionieren?" Er plädiere dafür, den vorhandenen Ort für Zulieferer zu nutzen, statt einen neuen einzurichten. Unterdessen besteht die Gebäudewirtschaft Cottbus (GWC) auf einem gut ausgebauten Durchgang zur Wohnscheibe an der Cottbuser Stadtpromenade (die RUNDSCHAU berichtete). rw/KaWe