In dem Schinken geht's auch um die Sachen, an die man sich zum Jubiläum von Energie gerne erinnert hat: Stromausfall in der Relegation, Pokalfinale, Erstligaaufstieg und Dreier gegen die Bayern. Da kriegten mein Schwiegervater und manch anderer Silberrücken im Rückblick ganz glasige Augen.

Wer Sehnsucht nach der guten alten Zeit mit Ede Gnadenlos hat, der kommt inzwischen auch bei Miriuta auf seine Kosten. Nicht nur Osnabrück wurde zuletzt ordentlich in die Mangel genommen. Vor dem Spiel rasierte Energies Trainer mal schnell die eigenen Kicker Szarka und Lück. In der Winterpause ließ er Mimbala und Garbuschewski über die Klinge springen. Kann man alles machen, von wegen klarer Linie, Disziplin und so. Ede Geyer wird heute aber nicht für eisenharte Waldläufe gefeiert, sondern weil seine Teams immer genau zur richtigen Zeit ein paar Heim siege klar machten. Es wäre nicht verkehrt, wenn Miriuta an diesem Samstag nachzieht.