(swr) Der FC Energie Cottbus wehrt sich gegen eine Aktion der NPD. Der Cottbuser Ortsverein der Partei hatte laut Energie Cottbus eine Handvoll Karten für das letzte Heimspiel am Samstag (13.30 Uhr) gegen den VfR Aalen gekauft, um sie auf Facebook unter dem Slogan „Heimspiel für deutsche Familien“ an bedürftige Kinder und Familien zu verlosen. Der FCE aber reagierte sofort auf die Initiative und distanzierte sich von jener Verlosung. „#WIR endet nicht an Landesgrenzen, bei Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft. Der FC Energie Cottbus steht für Fairness, Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz und lehnt Formen von Diskriminierung, Rassismus und Gewalt konsequent ab“, erklärte der Verein ebenfalls via Facebook. Auch eine rechtliche Prüfung des Sachverhaltes habe der Klub bereits beauftragt. Die NPD Cottbus hat ihren Internetaufruf daraufhin gelöscht.

In dem sozialen Netzwerk gab es viel Zuspruch für die Reaktion und Haltung des Vereins. „Danke, mein FCE“, kommentierte ein User. „Packen wir es am Samstag und feuern unseren bulgarischen Fußballgott, bosnischen Keeper, brasilianischen Spielmacher, deutschen Jungspund und generell jeden bis zum Heiserwerden an. Wir sind da. Und zwar multikulturell.“