So fielen die Tore:
1:0 Nick Proschwitz (24.)
Nach einer Ecke geht Energie-Torhüter Avdo Spahic nicht couragiert genug in den Luftkampf und bekommt den Ball nicht zu fassen, wird dabei aber von Marco Komenda behindert. Den umherflipperten Ball köpft der lange Proschwitz ins Netz.

2:0 Marcus Piossek (33.)
Der Winterneuzugang schließt einen Konter ab. Die Vorlage kommt von René Guder, der ebenfalls neu ist. Zuvor hatte sich Fabian Holthaus verschätzt und damit den Weg für den Meppener Konter freigemacht.

3:0 Marcus Piossek (57.).
Wieder geht es über die linke Cottbuser Abwehrseite. Am Ende steht Piossek im Zentrum frei und versenkt den Ball im linken Eck.

So ging Energie ins Spiel: Dimitar Rangelov führte das Team erstmals als Kapitän auf den Rasen, obwohl auch Interimskapitän Lasse Schlüter in der Startelf stand. Die Gäste setzten im Emsland auf ein 4-3-3-System. Mit Daniel Stanese (Mittelfußbruch), Tim Kruse (Achillessehnenanriss), Kevin Scheidhauer (Schambeinentzündung), Maximilian Zimmer (Kreuzbandriss), Jonas Zickert (Probleme mit der Fußsohle) fehlten etliche etatmäßige Startelf-Kandidaten. Zudem war Innenverteidiger José-Junior Matuwila wegen der fünften gelben Karte gesperrt. Für Matuwila rückte Philipp Knechtel in die Startelf.

So verlief das Spiel: Beide Teams gaben von der ersten Minute an Vollgas, ohne groß zu taktieren. In der 18. Minute stürmte Streli Mamba allein auf Erik Domaschke zu. Der SVM-Keeper fuhr aber blitzschnell das linke Bein aus und wehrte den Ball ab. Auch am vergangenen Wochenende beim 1:2 gegen Würzburg hatte Mamba eine Großchance vergeben. Kurz danach geriet Energie durch das Tor von Proschwitz (24.) zum 16. Mal in dieser Saison in Rückstand, obwohl es bis dahin ein Spiel auf Augenhöhe war. Energie spielte zwar gut mit, aber die Gastgeber waren auch in der Folgezeit das entschlossenere Team vor dem gegnerischen Tor und erhöhten nach 33 Minuten durch Piossek auf 2:0.

Für Philipp Knechtel war die Partie nach der 1. Halbzeit beendet. Er hatte bereits in der 10. Minute Gelb gesehen. Seine Position in der Innenverteidigung nahm Kevin Weidlich ein. In der 50. Minute traf Mamba den Pfosten. Cottbus mühte sich nach der Pause, aber Meppen spielte mit dem Selbstvertrauen der jüngsten Siege einfach zwingender. Auch beim dritten Gegentor wurde der FCE wieder über die linke Abwehrseite ausgehebelt. Von Energie kam jetzt nicht mehr viel. Am Ende hätte die Niederlage durchaus noch höher ausfallen können.

Wie schon in den vergangenen Wochen wurden dem FCE vor allem die eigenen Fehler zum Verhängnis. Auch die vier Winter-Neuzugänge passten sich diesmal dem dürftigen Niveau an. Bei Meppen avancierten dagegen mit Piossek und Guder zwei Neuzugänge zu den Matchwinnern.

So sieht die Statistik aus:
SV Meppen - Energie Cottbus 3:0 (2:0)

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin - von Haacke, Leugers - Guder (75. Kremer), Piossek (61. Undav), Granatowski (80. Wagner) - Proschwitz.

Energie Cottbus: Spahic - Hemmerich, Knechtel (46. Weidlich), Müller, Holthaus - Gjasula, Bohl (63. Viteritti), Marcelo - Mamba, Rangelov (68. Broschinski), Schlüter.

Tore: 1:0 Proschwitz (24.), 2:0 Piossek (33.), 3:0 Piossek (57.); Schiedsrichter: Mitja Stegemann (Bonn); Zuschuer: 7430; Gelbe Karten: Undav/Knechtel.

So sieht es in der Tabelle aus: Energie liegt weiterhin auf Platz 18. Der Abstand zur Nichtabstiegszone ist auf drei Punkte angewachsen.

Der RUNDSCHAU-Liveticker zum Nachlesen: SV Meppen - Energie Cottbus

So geht es weiter: Am kommenden Samstag empfängt der FC Energie zu Hause im Stadion der Freundschaft den Mitaufsteiger TSV 1860 München. Das Hinspiel verloren die Cottbuser mit 0:2. Die Partie beginnt um 14 Uhr. Die RUNDSCHAU berichtet dann wieder wie gewohnt im Liveticker.

Bildergalerie Nico Granatowski (SV Meppen #9) gegen Abdulkadir Beyazit (FC Energie Cottbus #27)..DFB regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video,..Foto: Wenzel/ Eibner-Pressefoto