So ist die Lage: Energie feiert den vierten Sieg im fünften Spiel und gewinnt erstmals in Nordhausen, nachdem es hier zuvor nur zu zwei Punkteteilungen gereicht hatte. Einen besseren Punkteschnitt aus den jüngsten Partien weist nur Union Fürstenwalde auf.

So fielen die Tore:
0:1 Axel Borgmann (4.)
Der Linksverteidiger zieht aus 20 Metern ab und trifft ins lange Eck.

0:2 Felix Brügmann (19.)
Ein toller Konter bringt den zweiten Treffer. Rangelov bedient Brügmann im Sturmzentrum und der Torjäger erzielt souverän seinen achten Saisontreffer.

1:2 Felix Müller (45.)
Nach einer Ecke fällt dem aufgerückten Innenverteidiger der Ball vor die Füße. Der Schluss von Müller schlägt im langen Eck ein.

So ging Energie ins Spiel: Trainer Claus-Dieter Wollitz setzte erwartzungsgemäß auf jene Startelf, die am vergangenen Wochenende den BFC Dynamo mit 6:0 abgefertigt hatte. Nicht einsatzfähig sind Torhüter Tim Stawecki, Felix Geisler (beide Kreuzbandriss) und Paul Gehrmann (Knöchelbruch). Die Blutwerte von Ibrahim Hajtic haben sich zwar verbessert. Er darf aber trotzdem in den nächsten vier Wochen keinen Leistungssport betreiben.

So verlief das Spiel: Energie kontrollierte von der ersten Minute an erstaunlich souverän die Partie und bekam durch das frühe 1:0 von Axel Borgmann in der 4. Minute zusätzliche Sicherheit. Cottbus stand sicher in der Defensive und spielte trotz des tiefen Bodens im Albert-Kuntz-Sportpark in der Startphase einen feinen Ball. Die ambitionierten Gastgeber, die endlich in die 3. Liga wollen, bekamen in der 1. Halbzeit kaum einen Fuß auf den Boden. Erst nach dem 2:0 durch Felix Brügmann (19.) verstärkte Nordhausen etwas mehr die Offensive.

Kurz nach Beginn der 2. Halbzeit sah dann Energies Rechtsverteidiger Tobias Hasse die gelb-rote Karte wegen wiederholten Foulspiels (51.). Die dezimierten Gäste gerieten nun schwer unter Druck, weil sich auch Nordhausen zumindest in kämpferischen Hinsicht steigerte. Torhüter Lennart Moser parierte mehrmals großartig. In der dramatischen Schussphase verteidigte Cottbus den Vorsprung ins Ziel.

So sieht die Statistik aus:

Wacker Nordhausen – Energie Cottbus 1:2 (1:2)

Wacker Nordhausen: Glinker – Stauffer, Müller, Blume, Göbel  – Becker, Löhmannsröben (46. Ucar) - Heidinger (66. Beil), Kores – Kammlott (79. Genausch), Pichinot.

Energie Cottbus: Moser – Hasse, Müller, Koch, Borgmann  – Broschinski, Eisenhuth, Erlbeck, Taz (57. Zickert) – Rangelov (90. Beyazit), Brügmann.

Tore: 0:1 Borgmann (4.), 0:2 Brügmann (19.), 1:2 Müller (45.); Schiedsrichter: Klemm (Gröditz); Zuschauer: 1520; Gelbe Karten: Müller, Beil/Erlbeck; Gelb-Rote-Karte: -/Hasse (51.).; Rote Karte: Kores (87.).

Der Liveticker zum Nachlesen: Wacker Nordhausen – Energie Cottbus

So sieht es in der Tabelle aus: Cottbus bleibt Tabellenfünfter, ist jetzt aber punktgleich mit dem Vierten aus Nordhausen. Der Abstand zur Spitze beträgt noch immer fünf Zähler, da Hertha BSC II beim Schlusslicht in Bischofswerda gewinnen konnte.

So geht es weiter: Die Regionalliga pausiert am kommenden Wochenende. Im Achtelfinale des Brandenburger Landespokals tritt Energie Cottbus als Titelverteidiger beim Sechstligisten RSV Eintracht an. Anpfiff ist im 15 Uhr. Gespielt wird in Stahnsdorf (Heinrich-Zille-Straße 32). Von den 1500 Tickets (Vollzahler: neun Euro, ermäßigt: sechs Euro) sind 500 nach Cottbus gegangen.

Lesen Sie auch zum Thema Energie Cottbus:

Der Regionalliga-Spielplan: Alle Spiele, alle Tore und alle Bilder von Energie Cottbus

Der Energie-Kader: Neuaufbau mit vielen Neuzugängen

Die Drittliga-Aufstiegshelden: Wo sie hingegangen sind, wo sie jetzt spielen

Stimmen zum Spiel (Mit Video) „Nordhausen wusste nicht, was Sache ist“

Nordhausen