Der positive Test kam am Freitagnachmittag: Ein Spieler von Fußball-Regionalligist Energie Cottbus hat sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Deshalb befindet sich nun die komplette Mannschaft des FCE in Quarantäne. Das teilte der Verein am Freitagabend mit.
Demnach hatte es bei dem betroffenen Spieler zuvor einen Covid-19-Fall im familiären Umfeld gegeben. Daraufhin war der FCE-Profi zwar von seinen Kollegen abgesondert worden. Dennoch schickte das Cottbuser Gesundheitsamt die Mannschaft sowie Trainer und Funktionsteam in häusliche Quarantäne. Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sind nicht betroffen.

Dauer der Quarantäne noch unklar

Wie lange die Quarantäne andauern muss, ist noch unklar. FCE-Sprecher Stefan Scharfenberg-Hecht erklärte am Abend, dass der Verein noch auf die schriftliche Festsetzung des Gesundheitsamtes warte. In Cottbus gilt für Kontaktpersonen eine grundsätzliche Quarantänedauer von 14 Tagen. Für die FCE-Profis würde diese eine häusliche Isolierung bis zum 12. März bedeuten.
Das Training bei Energie Cottbus ist damit vorerst ausgesetzt. Ist nun auch die Wiederaufnahme des Regionalliga-Spielbetriebs in Gefahr? Noch ist nicht klar, wann der überhaupt wieder aufgenommen werden kann. Dem Vernehmen nach haben die Verantwortlichen beim Nordostdeutschen Fußballverband NOFV den 20. oder 27. März als möglichen Starttermin im Blick.
„Alle werden auf den 3. März schauen“, sagte Holger Fuchs, Geschäftsführer des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV), am Mittwoch. Vom nächsten Corona-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten an diesem Tag erhofft sich der gesamte Amateursport Möglichkeiten der Wiederöffnung. Fakt ist: Die gesamte Mannschaft von Energie Cottbus wird sich an jenem kommenden Mittwoch noch in Quarantäne befinden.