Nach Tobias Hasse (23/Rot-Weiß Erfurt) holt Energie Cottbus mit Jan Koch den nächsten Neuzugang von einem direkten Konkurrenten in der Fußball-Regionalliga Nordost. Der 23-Jährige hat in der vergangenen Saison beim Berliner AK alle 34 Partien als Stammspieler absolviert.

Der Innenverteidiger unterschrieb am Donnerstag laut Vereinsmitteilung einen Vertrag beim FCE. Über die Laufzeit wurde nichts bekannt. Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz erklärte in der Mitteilung: „Jan Koch haben wir in der abgelaufenen Saison mehrfach live beobachtet und für uns ins Auge gefasst. Der Berliner AK stellte zusammen mit dem Chemnitzer FC die beste Defensive der Liga und daran hat auch Jan einen großen Anteil.“

Jan Koch bringt Auslandserfahrung mit

Der 23-jährige Jan Koch erlernte das Fußballspielen in Bayern und stammt aus der Jugend des TV Geisling. Über die Nachwuchsmannschaften des SSV Jahn Regensburg, dem 1. FC Nürnberg und der Spielvereinigung Greuther Fürth stieg er bei der Spielvereinigung Unterhaching in der Bayernliga in den Männerbereich auf. Nach einem kurzen Engagement mit sechs Spielen in der ersten tschechischen Liga beim FK Mladá Boleslav wechselte er im Sommer 2015 zum Chemnitzer FC. Für die Sachsen bestritt er in zwei Spielzeiten insgesamt 25 Drittligaspiele, ein DFB-Pokalspiel und sechs Landespokalpartien.

Wollitz setzt auf Regionalliga-Spieler

Trainer Wollitz setzt nun genau wie bei Hasse darauf, dass Koch sich sofort in der Regionalliga Nordost zurechtfindet. Der Coach betonte: „Er kennt die Liga genau, ist ein junger und engagierter Fußballer und noch längst nicht am Ende seiner Entwicklung, dabei möchten wir ihn gerne begleiten.“

Mit der Verpflichtung von Koch hat der FCE inzwischen neun Akteure unter Vertrag. Zum Kader gehören ebenfalls Tobias Hasse, Tim Stawecki, Leon Schneider, Andrej Startsev, Paul Gehrmann, Niklas Geisler, Moritz Broschinski und Abdulkadir Beyazit.

Abschied von Matuwila

Derweil ist ein weiterer Abschied zu verzeichnen: José-Junior Matuwila hat beim 1. FC Kaiserslautern einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. Zuvor hatte der Innenverteidiger bereits bei Facebook und Instagram mitgeteilt, dass er den FCE verlassen werde. Der Abwehrspieler schreibt: „Nach 3 wunderbaren Jahren in Cottbus ist der Tag gekommen an dem ich „Tschüss“ sagen muss, es war eine schwere Entscheidung die ich getroffen habe, da ich dem Verein sehr viel zu verdanken hab. Ich durfte dank der Chance, die ich vor drei Jahren bekommen habe, zu einer Persönlichkeit reifen und habe gespürt, dass ihr euch mit meiner Art des Fußballs identifizieren konntet.“

Er fügte an: „Ich bedanke mich bei jedem einzelnen Fan, der mich über den ganzen Zeitraum unterstützt und gepusht hat. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Ich wünsche dem Verein und der ganzen Region in der kommenden Saison den maximalen Erfolg, was anderes habt ihr nicht verdient! Werde dem Verein immer verbunden bleiben.“

Der Abwehrspieler hat für Energie Cottbus 105 Pflichtspiele bestritten und dabei drei Tore erzielt.

Raak bleibt beim FCE

Nachwuchstalent Colin Raak hat sich unterdessen weiter an den Verein gebunden. Der Offensiv-Allrounder unterzeichnete am Donnerstagnachmittag sein neues Arbeitspapier. „Colin hat schon im letzten Jahr auf sich aufmerksam gemacht, war mehrfach bei uns im Training und hat im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden in der zweiten Halbzeit angedeutet, was in ihm steckt“, sagt Trainer Claus-Dieter Wollitz. „Wir möchten ihn nun behutsam aufbauen, weiterentwickeln, an den Männerfußball heranführen und sein Potenzial nutzen.“

Der 19-jährige Raak kam im Sommer 2010 von den „Cottbuser Krebsen“ in das Nachwuchsleistungszentrum und durchlief seither alle Juniorenmannschaften des Vereins. In der zurückliegenden Saison hatte der schnelle Offensivspieler mit 15 Treffern maßgeblichen Anteil am Bundesligaaufstieg der A-Junioren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Nach 3 wunderbaren Jahren in Cottbus ist der Tag gekommen an dem ich „Tschüss“ sagen muss, es war eine schwere Entscheidung die ich getroffen habe, da ich dem Verein sehr viel zu verdanken hab. Ich durfte dank der Chance, die ich vor 3 Jahren bekommen habe, zu einer Persönlichkeit reifen und habe gespürt, dass ihr euch mit meiner Art des Fußballs identifizieren konntet. Ich bedanke mich bei jedem einzelnen Fan, der mich über den ganzen Zeitraum unterstützt und gepusht hat. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Ich wünsche dem Verein und der ganzen Region in der kommenden Saison den maximalen Erfolg, was anderes habt ihr nicht verdient! Werde dem Verein immer verbunden bleiben. Euer Jo 🦁

Ein Beitrag geteilt von José-Junior Matuwila (@jomatuwila5) am