Die Beine im wahr­sten Sinne des Wortes hochlegen darf bei Energie Cottbus eine Woche vor dem Wiederbeginn in der 3. Fußball-Liga nur Claus-Dieter Wollitz. Genau genommen muss der FCE-Trainer sogar auf ärztlichen Rat hin die Beine hochlegen. Nach einer weiteren Meniskus-Operation soll er sich noch schonen. Beim letzten Testspiel an diesem Samstag ­gegen den 1. FC Magdeburg im Stadion der Freundschaft will ­Wollitz aber trotzdem nicht fehlen. „Ich bin dabei“, erklärt der Coach. Das ­Duell mit dem Zweitligisten wird um 14 Uhr angepfiffen (LR-Liveticker).

Dabei hat Wollitz in diesen ­Tagen in doppelter Hinsicht Schmerzen. Denn neben dem operierten Knie bereitet ihm auch die extrem lange Verletztenliste  große Sorgen. Schon jetzt ist klar: Nicht nur gegen Magdeburg, sondern auch eine Woche ­später beim ersten Drittliga-Spiel nach der Winterpause gegen den SV Wehen Wiesbaden muss der Aufsteiger weiterhin auf zahlreiche Leistungsträger verzichten. „Stand heute werden insgesamt acht ­Spieler fehlen“, erklärt Wollitz.

Neben den langzeitverletzten Tim Kruse und Daniel Stanese gab es in dieser Woche bei  Niklas Geisler ­(Außenbandriss) und Maximilian Zimmer (Kreuzbandriss) zwei weitere Hiobsbotschaften. Auch die Hoffnung auf eine rechtzeitige Rückkehr von Paul Gehrmann, Fabio Viteritti, Marcelo und Kevin Weidlich bis zum Wiederbeginn der 3. Liga scheinen sich nicht zu erfüllen. „Das ist hart, aber lamentieren bringt uns nicht weiter. Ich beschäftige mich im Hinblick auf Magdeburg und ­Wies­baden nur mit jenen Spielern, die fit sind“, betont Wollitz.

Wie gravierend die Ausfälle sind, beweist der Blick zurück: Mit ­Kruse, Weidlich, Zimmer, Marcelo und ­Viteritti fehlt dem FCE derzeit die komplette Mittelfeldreihe der vergangenen Saison. Ersetzen müssen sie nun junge Spieler wie Leon Schneider (18) und Felix Geisler (21).

Darüber hinaus ist der FCE weiterhin auf der Suche nach Neuzugängen. Der neue Präsident Werner Fahle hat in einem Interview auf der Internetseite des Vereins versichert: „Dank der Unterstützung durch unseren Hauptsponsor haben wir den finanziellen Spielraum, um in dieser Winter-Transferperiode etwas am Kader zu verändern.“

Bis Ende Januar läuft die Transferperiode. Und nach Lage der Dinge wird die Suche wohl auch bis zum Schluss andauern. Ob die Neuzugänge schon gegen Wehen Wiesbaden zur Verfügung stehen, ist fraglich. „Wir suchen Spieler, die uns spätestens ab Februar und dann auch über den Sommer hinaus weiterhelfen. Das Spiel gegen Wehen Wiesbaden ist zwar wichtig, aber wir dürfen nicht alles darauf fokussieren“, betont Wollitz.

Für welche Positionen konkret gesucht wird, lässt er offen. Sorgen gibt es neben dem Mittelfeld auf der Rechtsverteidiger-Position. Der FCE-Trainer  spricht dabei ganz bewusst in der Mehrzahl. Wollitz: „Ja, wir wollen mehrere Spieler holen.“

Lesen Sie auch: Offensive ist jetzt Trumpf beim FCM