Diese Nachricht sorgt für große Erleichterung bei Energie Cottbus: Die Erteilung der Spielgenehmigung für Neuzugang und Rückkehrer Dimitar Rangelov steht kurz vor dem Abschluss. Damit kann der FCE im wichtigen Ostderby gegen Carl Zeiss Jena wohl mit dem 35-jährigen Sturm-Routinier planen.

„Von internationaler Seite haben wir inzwischen grünes Licht erhalten und damit die größte Hürde genommen“, erklärte Geschäftsführer Normen Kothe am Donnerstagmorgen auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Hintergrund für die komplizierte Sachlage: Dimitar Rangelov spielte in der vergangenen Saison für den türkischen Zweitligisten Ümraniyespor. Bei einem solchen Wechsel aus dem Ausland muss auch der abgebende Verein seine Zustimmung erteilen und in der Datenbank des internationalen Transfersystems, dem sogenannten International Transfer Matching System (TMS), die Freigabe geben.

Das ist inzwischen passiert, sodass der Vorgang jetzt hier in Deutschland liegt. Bei Energie geht man deshalb davon aus, dass die Spielgenehmigung für Rangelov bis spätestens Samstag ausgestellt wird.

Dimitar Rangelov hatte am vergangenen Donnerstag einen Vertrag bis Saisonende beim FC Energie unterschrieben. Bei der 1:3-Niederlage am Samstag bei Fortuna Köln konnte der Stürmer aufgrund der fehlenden Spielgenehmigung noch nicht mitwirken. Bei solchen internationalen Wechseln kann dieses Prozedere bis zu 14 Tagen dauern.

Trainer Claus-Dieter Wollitz hatte mit Blick auf die Partie gegen Jena an diesem Samstag erklärt: „Bei Rangelov bin ich mir sicher, dass er mit seiner Körpersprache das Publikum im Heimspiel mitnehmen wird.“