Hintergrund sind die Pyro-Attacken mit Verletzungsfolgen im Stadion der Freundschaft beim Jubiläumsspiel am 31. Januar gegen Fortuna Köln. Das bestätigte Energie-Sprecher Lars Töffling am Donnerstag gegenüber der RUNDSCHAU. Die Entscheidung der Absage sei im Einvernehmen mit Fan-Vertretern getroffen worden, ergänzte Töffling. Weitere Maßnahmen als Reaktion auf die Vorfälle beim Jubiläumsspiel seien in Planung und sollen noch in dieser Woche veröffentlicht werden.

Bei der Partie gegen Fortuna Köln hatten Fans Pyrotechnik auf dem Oberrang der Osttribüne abgebrannt. Dabei wurden mehrere Menschen im Familienblock durch glühende Asche und beißenden Rauch verletzt. " Das ist eine Katastrophe ", hatte Energie-Geschäftsführer Normen Kothe betont.

Die Party mit rund 500 Fans sollte am Samstagabend in der Turnhalle im Stadion der Freundschaft stattfinden.

Zudem hat sich Energie Cottbus bei den Geschädigten der Pyro-Attacken entschuldigt. In einer Anzeige des Vereins in der Donnerstag-Ausgabe der RUNDSCHAU heißt es: "Der FC Energie Cottbus entschuldigt sich auch auf diesem Wege bei allen Geschädigten und Betroffenen der Pyro-Aktion auf dem Oberrang der Osttribüne im Rahmen des Jubiläums-Heimspiels und arbeitet diesen Vorfall aktuell mit der Fanszene auf. Der Verein verurteilt den verantwortungslosen Einsatz von Pyrotechnik auf das Schärfste."

Und im Stadionheft zum Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers an diesem Samstag heißt es: "Sorry allen Geschädigten der unsäglichen Pyroaktion auf dem Oberrang der Osttribüne beim Jubiläumsspiel am 31. Januar 2016 sagt der FC Energie Cottbus und wertet die Vorfälle aktuell aus."