So fielen die Tore: Der 1:0-Führung der Gastgeber in der 34. Minute ging eine feine Einzelleistung von Sven Michel voraus. Er narrte auf der linken Außenbahn seinen Gegenspieler und beförderte den Ball dann punktgenau ins Zentrum. Dort stand Richard Sukuta-Pasu, nahm den Ball an und donnerte ihn dann ins Netz. Ein klasse Tor! In der 37. Minute kam Stuttgart zum verdienten Ausgleich durch den Foulstrafstoß von Fabian Baumgärtel. Zuvor kam Christopher Schorch im Strafraum gegen den wendigen Bajram Nebihi zu spät und holte den Stuttgarter von den Beinen. Nach der Pause köpfte der eingewechselte Marc Stein völlig freistehend das 2:1 (59.).

So ging Energie ins Spiel:

Daniel Lück ersetzte wie angekündigt den verletzten René Renno im Tor. Fabio Kaufmann pausierte wegen seiner Gelb-Rot-Sperre aus dem Spiel in Osnabrück (0:0). Manuel Zeitz, der in der Vorwoche verletzungsbedingt passen musste, rückte anstelle von Joni Kauko in die Mittelfeld-Zentrale.

So verlief die erste Halbzeit:

Der Tabellenletzte aus Stuttgart spielte weitgehend auf Augenhöhe und hatte immer wieder gefällige Kombinationen auf Lager. Nach zwei Chancen von Patrick Breitkreuz in der Startphase rückte dann Daniel Lück in den Mittelpunkt. Er musste sich sowohl gegen den Schuss von Schuss von Erich Berko (13.) als auch gegen den Kopfball von Petar Sliskovic (16.) ganz lang machen. Immerhin - der Ersatzmann für den verletzten Renno war spätestens jetzt richtig voll dabei. Energie verpasste es nach der Führung von Sukuta-Pasu, den knappen Vorsprung mit in die Kabine zu nehmen. Das 1:1 zur Pause war jedoch leistungsgerecht, auch wenn die Gastgeber ein knappes Plus an Chancen verzeichneten.

So verlief die zweite Halbzeit:

Energie tat sich nach dem Wechsel schwer, Druck aufzubauen, weil das Spiel nach vorn nicht zwingend genug war. Für den erneut unauffälligen Andrei Lungu war nach der ersten Halbzeit Schluss. Er konnte der Offensive keine Impulse geben. Die Gäste verlegten sich nach ihrem zweiten Treffer auf gefährliche Konter. Energie fand allerdings kein Rezept, um die Abwehr der Gäste zu knacken. In der 80. Minute hatte der für Lungu eingewechselte Joni Kauko mit seinem strammen Schuss einer der wenigen Chancen. In der 83. Minute war Kauko dann im Pech. Sein Freistoß aus 18 Metern krachte gegen die Latte. Mehr Möglichkeiten zum Ausgleich konnte sich Energie nicht erspielen.

So sehen es die Trainer:

Vasile Miriuta: "Mit der ersten Halbzeit war ich zufrieden. Wir haben gut begonnen und uns Chancen erspielt. Aber wir haben nach dem Führungstor wieder einen blöden Fehler gemacht und den Ausgleich kassiert. Deshalb stehen wir so weit unten in der Tabelle."

Tomislav Stipic: "Wir sind natürlich zufrieden und glücklich über den Ausgang des Spiel. Vor allem, weil wir nach einem Rückstand das Spiel gedreht haben."

Die Statistik:

Energie Cottbus - Stuttgarter Kickers 1:2 (1:1)
Cottbus: Lück - Schorch, Hübener, Möhrle - Cretu, Zeitz, Michel - Bouziane, Lungu (46. Kauko) - Breitkreuz (66. Arimany), Sukuta-Pasu.

Stuttgart: Sattelmaier - Pachonik (46. Stein), Starostzik, Baumgärtel, Leutenecker - Gjasula, Iordanov (71. Braun) - Mvibudulu, Nebihi (87. Bahn), Berko - Sliskovic.

Tore: 1:0 Sukuta-Pasu (34.), 1:1 Baumgärtel (37./Foulstrafstoß), 1:2 Stein (59.); Schiedsrichter: Huber (München); Zuschauer: 5239; Gelbe Karten: Lungu, Sukuta-Pasu, Kauko, Michel, Hübener / Berko, Iordanov, Gjasula.

So sieht es in der Tabelle aus:

Energie liegt auf Platz 16, hat aber nur noch ein Zähler Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Kickers Stuttgart gibt nach dem zweiten Sieg in Serie die rote Laterne an den VfB Stuttgart II weiter.

So geht es weiter:

Am kommenden Samstag (20. Februar) gastiert Energie beim VfR Aalen. Die Partie beim Ex-Verein von Fabio Kaufmann beginnt um 14 Uhr.

Und wie sehen Sie es? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zum Spiel!