Stell' dir vor, es ist der 50. Geburtstag von Energie Cottbus - und kaum einer geht hin. Für Ralf Henkler ist das etwas, was es unbedingt zu vermeiden gilt. Klar, das Staatstheater, in dem der FCE am Sonntag, dem 31. Januar, zu einer Festveranstaltung anlässlich seines 50. Geburtstages eingeladen hat, dürfte rappelvoll sein. Doch wird das auch auf das Stadion der Freundschaft in den Nachmittagsstunden desselben Tages zutreffen?

Das ist eine Frage, die Ralf Henkler in den vergangenen Tagen umgetrieben hat. Der Energie-Anhänger weiß: Zum Jubiläums-Heimspiel des FCE gegen Fortuna Köln (14 Uhr) soll es unter anderem eine zehnminütige Choreografie auf den Rängen geben. Er weiß auch: An jenem Wochenende beginnen die Winterferien in Brandenburg, was auf die Zuschauerzahl drücken könnte. "Es ist schade, dass das Jubiläumsspiel in den Ferien stattfindet", sagt Ralf Henkler. "Die Choreografie hat es jedoch verdient, vor einem möglichst vollen Stadion vorgeführt zu werden."

Humboldt-Gymnasiasten dabei

Henkler selbst musste nicht lange überlegen und hat der 10. Klasse seines Sohnes Leopold ("Wir sind beide glühende Fans des FCE") angeboten, die Tickets für das Energie-Spiel gegen Fortuna Köln zu sponsern. Zwölf Schüler des Cottbuser Humboldt-Gymnasiums sind auf diese Weise spontan für die Jubiläumspartie zu begeistern gewesen. "Da es möglicherweise noch andere Väter, Sympathisanten und Unternehmen gibt, die ein solches Sponsoring mitmachen würden, habe ich das kleine Projekt ,Klasse (für) Energie' initiiert", erzählt Ralf Henkler, der in der Region auch als Gebietsleiter des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW) bekannt ist.

Damit Schülergruppen und Unternehmen, die jenen die Tickets sponsern wollen, zusammenfinden, hat Henkler eine Internetseite erstellen lassen ( www.klasse-fuer-energie.de ). Dort können sich Schulklassen und Unternehmen, die dann auch mit Firmenlogo präsentiert werden, in eine entsprechende Liste eintragen. Seit Dienstagabend ist die Seite freigeschaltet.

"Ich weiß, dass mir diese Idee sehr kurzfristig gekommen ist und unklar ist, ob das am Ende wirklich erfolgreich ist", räumt Ralf Henkler ein. "Ich hoffe jedoch, damit einen kleinen Beitrag für mehr Zuschauer im Stadion leisten zu können."

Henklers Sohn Leopold rührt dafür in den sozialen Netzwerken fleißig die Werbetrommel. Die beiden Energie-Fans wollen schließlich keine Möglichkeit ungenutzt lassen, um für das Jubi läumsspiel am 31. Januar im Stadion der Freundschaft einen möglichst würdigen Rahmen zu schaffen. Denn an einem 50. Geburtstag sollte die Hütte natürlich voll sein. Warum nicht auch bei Energie.

www.klasse-fuer-energie.de