Der Offene Brief wurde am Samstag vor dem Heimspiel gegen die Stuttgarter Kickers im Stadion der Freundschaft verlesen. Man bitte alle Geschädigten um Entschuldigung, trage aber keine Verantwortung für den rücksichtslosen Umgang Einzelner durch das Abbrennen von Pyrotechnik, heißt es in der Erklärung.

Beim Jubiläumsspiel am 31. Januar wurde neben einer beeindruckende Choreografie auf der Osttribüne auch Pyrotechnik abgebrannt im Oberrang abgebrannt. Dabei wurden mehrere Besucher im Unterrang durch beißenden Qualm und herabfallende Asche verletzt. Der Verein hatte sich bereits in der vergangenen Woche für die Vorfälle entschuldigt und außerdem am Freitag ein Verbot von Choreografien für den Rest der Saison ausgesprochen.

Die Erklärung der Energie-Fans im Wortlaut:

"Wir als Fanszene Cottbus wollen uns für alle Spenden und Eure Beteiligung an der einzigartigen Choreografie zum 50. Jubiläum des FC Energie bedanken. Wir als aktive Fanszene tragen eine Mitschuld an den verantwortungslosen Vorkommnissen zu Beginn der zweiten Halbzeit am 31. Januar 2016. Wir haben mit unserem Wechsel von der Nordwand auf den Oberrang der Osttribüne fahrlässig Leute im Unterrang gefährdet. Wir tragen keine Verantwortung für den rücksichtslosen Umgang Einzelner durch das Abbrennen von Pyrotechnik. Wir distanzieren uns entschieden und verurteilen diese Vorkommnisse mit aller Härte. Wir bitten hiermit alle Geschädigten, die Besucher im Unterrang und den FC Energie Cottbus für dieses verantwortungslose Verhalten um Entschuldigung. Wir müssen trotz des nicht wiedergutzumachenden Fehlers zusammen stark sein, weiter hinter Energie Cottbus stehen und den Blick nach vorn richten."