Bilder-Galerie Eduard Geyer wird 75

Fußball-Bundesliga, VfB Stuttgart - Energie Cottbus, Samstag (26.10.2002) Daimler-Stadion Stuttgart. Eduard Geyer, der Trainer von Energie Cottbus, am Spielfeldrand während der Bundesligabegegnung VfB Stuttgart gegen Energie Cottbus. dpa/lsw (SPERRFRIST SPIELENDE ! Die DFL hat die Publikation und Weiterverwertung der Bilder während des Spiels (einschl. Halbzeit) in elektronischen Medien insbesondere im Internet und auf mobilen Endgeräten untersagt.) Energie-Trainer Eduard Geyer hat durch Veränderungen im Spielerkader den Konkurrenzkampf neu entfacht. Foto: dpa
© Foto: Bernd Weißbrod | dpa/dpaweb
Energie-Trainer Eduard Geyer will in seiner Mannschaft durchgreifen. Wer dabei erwischt wird, Interna auszuplaudern, muss sich Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen. (Foto: dpa)
© Foto: dpa
Neujahrsempfang der Lausitzer Rundschau 2003. Dieter Friese und Eduard Geyer. Kommunalpolitik trifft Sport: Dieter Friese, Landrat des Spree-Neiße-Kreises (links), und Energie-Trainer Eduard Geyer. Sportler unterzeichneten „Friedensliste“ Eine von über 500 deutschen Sportlern unterzeichnete „Friedensliste“ ist gestern dem Friedenszentrum der Vereinten Nationen in New York übermittelt worden. Wie die Initiatoren der Aktion mitteilten, gehören zu den Unterzeichnern 62 Olympiasieger und über 200 Welt-, Europa- und deutsche Meister aus 25 Sportarten. Sie plädieren dafür, „dass möglichst viele deutsche Sportlerinnen und Sportler ihre Stimmen gegen einen drohenden Krieg im Irak oder sonst wo erheben“. Zu den Unterzeichnern gehören Gunhild Hoffmeister (Leichtathletik), Gustav Adolf Schur (Rad), Klaus Köste (Turnen), Birgit Fischer (Kanu), sowie die Fußball-Trainer Hans Meyer (Mönchengladbach) und Eduard Geyer (Cottbus, Foto). Araber suchen Schulterschluss mit der EU Die Arabische Liga sucht im Irak-Konflikt den Schulterschluss mit der Europäischen Union. In Krisenzeiten sei es normal, dass die arabischen Staaten ihre engen Beziehungen zu den europäischen Staaten nutzten, sagte der libanesische Außenminister Mahmud Hammud bei einer außerordentlichen Sitzung der Außenminister der Liga. In einer gemeinsamen Erklärung sprachen sich die arabischen Staaten gegen einen von den USA angeführten Angriff auf Bagdad aus. Weiteres angebliches Osama-bin-Laden-Band Arabischen Medien ist ein weiteres angeblich vom Terroristenführer Osama bin Laden stammendes Tonband zugespielt worden. Darin warnt dieser vor angeblichen US-Plänen zur Aufspaltung der arabischen Welt. Die arabische Tageszeitung „Al-Hayat“ veröffentlichte gestern Auszüge der rund 50 Minuten langen Aufnahme, die ungefähr zum selben Zeitpunkt entstanden sei wie ein vor einigen Tagen vom arabischen Sender El Dschasira veröffentlichtes Tonband. In der vorausgegangenen Botschaft hatte bin Laden unter anderem die moslemische Welt aufgerufen, dem Irak im Fall eines amerikanischen Militärschlags beizustehen. Auf dem neuen Band droht bin Laden mit neuen Terroranschlägen gegen amerikanische Ziele
© Foto: M. Behnke
Der Erfolgstrainer des Fussball Bundesligisten FC Energie Cottbus, Eduard Geyer, haelt am Mittwoch (18.10.00) in Berlin nach der Preisverleihung des ostdeutschen Medienpreises die "Goldene Henne" in seinen Haenden. (Zu ddp-Text) Foto: Michael Kappeler/ddp
© Foto: Michael Kappeler | dpa
Der Trainer des FC Energie Cottbus Eduard Geyer präsentiert am Dienstag (08.07.2003) im Cottbuser Stadion der Freundschaft zum offiziellen Fototermin für die Zweitligasaison 2003/2004 die Neuzugänge: Adebowale Ogungbure (Nigeria) Björn Brunnemann, Ronny Nikol (von links stehend) und Tom Schikora, Andre Thoms, Benjamin Schöckel (knieend von links)
© Foto: M. Behnke
Fußballbundesliga-Begegnung SV Werder Bremen - FC Energie Cottbus am Sonnabend (04.08.2001) im Bremer Weser-Stadion.Nach dem 1:1-Ausgleich durch Cottbus erhält Energie-Spielmacher Vasile Miriuta (l) vom Trainer Eduard Geyer (r) neue Instruktionen. In der Mitte ist Co-Trainer Hagen Reeck zu erkennen. Bremen gewann 3:2. dpa/lni
© Foto: Ingo Wagner | dpa/dpaweb
Eduard Geyer, FC Energie Cottbus Zweitligasaison 2003/2004 Gerda Raabe. Foto: Jürgen Kaffka Foto: Mario Behnke
© Foto: M. Behnke
FC Energie Cottbus gegen den Jahn Regensburg (3:0). Trotz des Sieges im letzten Saisonspiel verfehlt der FCE den Aufstieg in die 1. Bundesliga knapp. Trainer Eduard Geyer tröstet nach Spielende seinen Kapitän Zsolt Löw, dem die Tränen in den Augen stehen.
© Foto: M. Behnke
Da kam auch bei Eduard Geyer Freude auf. Der Cottbuser Trainer gratuliert seinem Torschützen Antun Labak, der mit seinem siebten Saisontreffer den 1:0-Sieg über Hannover sicherte. (Foto: M. Behnke)
© Foto: behnke
Erfolgstrainer Eduard Geyer begrüßt Sven Köhler und Rudi Vata (r.). Auch mit 72 Jahren grantelte „Ede“ wie eh und je über die Spieler.
© Foto: Steffen Beyer
Ex-Trainer Eduard Geyer hatte im Mai die Energie-Vereinsführung scharf kritisiert: „Das ist blind.“ Foto: Beyer
© Foto: Steffen Beyer
Trainer-Legende Eduard Geyer wurde beim Festakt mit viel Beifall bedacht. Er gehörte zu einem Trio, das im Besonderen geehrt wurde.
© Foto: Steffen Beyer
Fachsimpelei vor dem Anpfiff: Trainer-Legende Eduard Geyer (r.) spricht mit Vragel da Silva (l.) und Klaus Stabach. Fotos (3): Beyer/sby1
© Foto: Steffen Beyer
Nach wie vor umtriebig an der Seitenlinie: Für Trainer Eduard Geyer (2.v.l.) gibt es scheinbar auch heute noch keine Freundschaftsspiele.
© Foto: Steffen Beyer
ARCHIV - 15.04.1997, Brandenburg, Cottbus: Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer jubelt am 15.04.1997 an der Seitenlinie mit geballten Fäusten über das entscheidende dritte Tor seiner Mannschaft im DFB-Pokal-Halbfinal-Spiel des nordostdeutschen Regional-Ligisten FC Energie Cottbus gegen den Bundesligisten Karlsruher SC. Am Montag feiert der letzte Nationaltrainer der DDR seinen 75. Geburtstag. (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“). Foto: -/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: - | dpa
ARCHIV - 27.05.2000, Brandenburg, Cottbus: Lachend hält der Trainer des 1.FC Energie Cottbus Eduard Geyer am Samstag (27.05.2000) auf dem Balkon des Cottbuser Staatstheaters einen Pokal. Er feierte gemeinsam mit seinen Spielern und tausenden Fans des Lausitzer Fußballclubs den Aufstieg in die Erste Fußballbundesliga (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“) Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Ralf Hirschberger | dpa
ARCHIV - 18.09.2016, Sachsen, Dresden: Fußball: 2. Bundesliga, Dynamo Dresden - Erzgebirge Aue im DDV-Stadion. Der damalige Trainer Eduard Geyer. (zu „Dynamos Übergangspräsidium sucht Dialog mit Ehrenspielführern“ vom 17.10.2018) Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Sebastian Kahnert | dpa
Sein größter Erfolg: Im Jahr 2000 schafft Eduard Geyer mit  Energie den  Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. Fotos: dpa
© Foto: Ralf Hirschberger
ARCHIV - 30.07.2017, Sachsen, Dresden: Fußball 2. Bundesliga 1. Spieltag\ SG Dynamo Dresden - MSV Duisburg am 30.07.2017 im DDV-Stadion in Dresden. Eduard Geyer auf der Tribüne. Am Montag feiert der letzte Nationaltrainer der DDR seinen 75. Geburtstag (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“). Foto: Thomas Eisenhuth/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Thomas Eisenhuth | dpa
ARCHIV - 30.03.2002, Brandenburg, Cottbus: Fußball-Bundesliga, 29. Spieltag, FC Energie Cottbus - SC Freiburg am 30.03.2002 im Cottbuser Stadion der Freundschaft. Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer zeigt sich verärgert mit entsprechender Geste. (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“). Foto: Jörg-Florian Eisele/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Jörg-Florian Eisele | dpa
ARCHIV - 11.12.1974, DDR, Dresden: Der Dresdner Torhüter Claus Boden (2.v.l.) hechtet vergebens. HSV-Spieler Horst Bertl (l, Hintergrund) erzielt sein zweites Tor und Dynamo-Abwehrspieler Eduard Geyer (2.v.r.) sieht den Ball im Tor einschlagen. Am Montag feiert der letzte Nationaltrainer der DDR seinen 75. Geburtstag. (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“). Foto: Chris Hoffmann/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Chris Hoffmann | dpa
ARCHIV - 02.07.2000, Brandenburg, Cottbus: Im weißen T-Shirt mit Pylonen in der Hand läuft Eduard Geyer (5.v.l.), Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Energie Cottbus, am Sonntag (02.07.2000) zusammen mit Spielern seines Teams auf den Rasen des Cottbuser Sportzentrums. Am Montag feiert der letzte Nationaltrainer der DDR seinen 75. Geburtstag (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“) Foto: Mario_Behnke/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Mario_Behnke | dpa
ARCHIV - 09.07.1989, Hamburg: Der neue Fußball-Nationaltrainer der DDR, Eduard Geyer, am 9. Juli 1989 in Hamburg aufgenommen. Mit seiner knorrigen Art wurde Eduard Geyer zu einer Marke der Fußball-Bundesliga. Am Montag feiert der letzte Nationaltrainer der DDR seinen 75. Geburtstag (zu dpa „Schleifer, Sprücheklopfer, Selbstvermarkter: Eduard Geyer wird 75“). Foto: Werner Baum/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
© Foto: Werner Baum | dpa
Bundesliga-Begegnung Energie Cottbus - 1.FC Nürnberg am Samstag (11.08.2001) in Cottbus. Jubel nach dem 1:0 für Cottbus, Bildmitte Torschütze Andrzej Kobylanski, rechts Trainer Eduard Geyer. dpa |
© Foto: Wolfgang_Kluge | DPA
Eduard Geyer und sein Team treffen auf die Nationalmannschaft des Vatikan, für die auch Wächter aus der berühmten Schweizergarde spielen. Fotos: img1, dpa
© Foto: imago sportfotodienst
Unfreiwillig auf der Tribüne: Diesen Platz musste Eduard Geyer auch im Mai 2001 einnehmen. Energie bezwang damals den Hamburger SV mit 4:2. Foto: dpa
© Foto: Matthias Hiekel
Ex-Energie-Trainer Eduard Geyer war im September 1990 beim letzten Länderspiel der DDR-Auswahl Nationalcoach. Links im Bild ist Torhüter Jens Adler, rechts unten Abwehrspieler Torsten Kracht. Foto: dpa
© Foto: dpa
Eduard Geyer spricht von einer „sehr prekären“ Situation. Foto: dpa
© Foto: Z5326 Thomas Eisenhuth
Eduard Geyer, Coach der "DFV-Legenden", grüßt am Samstag (20.11.2010) im Rahmen des "Spiel der Legenden" in der Red Bull Arena in Leipzig die Zuschauer. In der sächsischen Messestadt trifft an diesem Tag eine Auswahl des Weltmeister-Teams der BRD von 1990 auf die Spieler der damaligen DDR-Auswahl, um zwanzig Jahre Wiedervereinigung im deutschen Fußball zu feiern. Foto: Thomas Eisenhuth dpa/lsn +++(c) dpa - Bildfunk+++Eduard Geyer war der Coach der „DFV-Legenden“ am Samstag in Leipzig.
© Foto: Thomas Eisenhuth | dpa
ARCHIV - Trainer Eduard Geyer schaut im Presseraum des Dresdner Rudolf-Harbig-Stadions in die Runde, aufgenommen am 25.09.2007. Den offiziellen Eintritt in das Rentner-Leben genießt der einst so laute Eduard Geyer in aller Stille. Nachdem „Ede Gnadenlos“ zu seinen früheren runden Jubiläen noch große Feiern abgezogen und dazu auch ehemalige Kollegen aus der Fußball-Branche eingeladen hatte, will der Sachse seinen 65. Geburtstag an diesem Mittwoch (07.10.2009) im engsten Familienkreis begehen. Foto: Thomas Eisenhuth dpa/lsn (zu dpa 0185 "Geyer genießt Rente - Ablenkung nach Mauerfall" vom 25.09.2007) +++(c) dpa - Bildfunk+++Eduard Geyer wird am heutigen Mittwoch 65 Jahre alt. Seine letzte Station als Trainer war 2008 Dynamo Dresden. Von 1994 bis 2004 arbeitete der Jubilar erfolgreich beim FC Energie Cottbus. Foto: dpa
© Foto: Z5326 Thomas Eisenhuth | dpa
Eduard GeyerEduard Geyer hat Piplica von 1998 bis 2004 betreut.Eduard Geyer Foto: dpaTrainerlegende Eduard Geyer Archivfoto: asw1
© Foto: Peter Aswendt
Fußball, 2. Bundesliga, Energie Cottbus - Hansa Rostock am Donnerstag (13.04.2006) im Stadion der Freundschaft in Cottbus: Der Cottbuser Trainer Petrik Sander (l) und sein Vorgänger Eduard Geyer stehen vor Beginn des Spiels zusammen. Foto: Michael Hanschke dpa/lbn (Achtung: Neue Sperrfrist! Die DFL hat die Publikation und Weiterverwertung der Bilder während des Spiels (einschl. Halbzeit) in elektronischen Medien, insbesondere im öffentlich zugänglichen Internet untersagt. Die Weiterverwertung im Mobilfunk (insbesondere per MMS) ist erst 2 Stunden nach Spielende erlaubt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Ex-FCE-Trainer Eduard Geyer (61) war beim Derby gegen Rostock zum ersten Mal bei einem Energie-Spiel wieder im Stadion der Freundschaft. Im Fernsehen wetterte Ede Gnadenlos zwar gegen den "unwürdigen und stillosen" Abgang, den er und seine Mitstreiter Klaus Stabach (65) und Dieter Krein (64) bei Energie im Herbst 2004 bekamen. Doch kurz vorm Spiel raunte er seinem Nachfolger Petrik Sander (45) ins Ohr: "Viel Glück, ihr schafft das." 20cent verrät noch mehr Geheimnisse vom FCE-Sieg gegen Hansa. Foto: dpa
© Foto: Z5331 Michael Hanschke | dpa/dpaweb
ARCHIV - Der neue Trainer des NOFV-Amateuroberligisten FC Sachsen Leipzig, Eduard Geyer, aufgenommen im Playmobil-Stadion in Fürth (Archivbild vom 26.07.2005). Am vergangenen Wochenende saß der 62-jährige „Ede Gnadenlos“ wieder auf einer Trainerbank. „So viel kann man gar nicht trainieren, wie wir nötig haben“, fasste der knorrige Coach seine Eindrücke beim Trainer-Comeback beim sächsischen Viertligisten zusammen. Im November 2004 war Eduard Geyer nach zehn Jahren vom Bundesligisten Energie Cottbus "in die Wüste geschickt worden", das nachfolgende Gastspiel bei Al Nasr in Dubai endete jedoch schnell für den letzten Nationaltrainer der DDR. Foto: Alexander Rüsche dpa/lby/lsn (zu Korr. - Bericht "Ede Gnadenlos" zurück - 'So viel kann man gar nicht trainieren' vom 16.10.2006) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Eduard Geyer Foto: dpa
© Foto: A3582 Alexander Rüsche | dpa
Fußball-Bundesliga, 29. Spieltag, FC Energie Cottbus - SC Freiburg am Samstag (30.03.2002) im Cottbuser Stadion der Freundschaft: Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer steht rufend an der Seitenlinie. Sein Team gewinnt das Abstiegsduell mit 2:0. dpa/lbn
© Foto: Florian Eisele | dpa/dpaweb
Zum ersten Training in Vorbereitung der Fußball-Bundesligasaison 2002/2003 ist Trainer Eduard Geyer am Montag (01.07.2002) mit seinem Team im Cottbuser Energie-Stadion aufgelaufen. Eduard Geyer, jetzt 57 Jahre alt, trainiert den FC Energie Cottbus schon seit 1994. dpa/lbn Trainer Eduard Geyer hat schon ziemlich konkrete Vorstellungen über die Stammformation der Cottbuser im Kopf. Foto: dpa
© Foto: Matthias Hiekel | dpa/dpaweb
Fußball-Bundesliga Hannover 96 - FC Energie Cottbus Mittwoch (11.09.2002). Der Trainer des FC Energie Cottbus, Eduard Geyer, sitzt am Mittwoch (11.09.2002) in der AWD-Arena in Hannover auf der Tribüne, nachdem er von Schiedsrichter Wolfgang Stark auf die Tribüne verwiesen worden ist. dpa (SPERRFRIST SPIELENDE! Die DFL hat die Publikation und Weiterverwertung der Bilder während des Spiels (einschl. Halbzeit) in elektronischen Medien, insbesondere im Internet und auf mobilen Endgeräten untersagt.) Energie-Trainer Eduard Geyer verfolgte zwei Drittel des Spiels in Hannover von der Tribüne. Foto: dpa
© Foto: Rainer Jensen | dpa/dpaweb
Fußball-Bundesliga, FC Energie Cottbus - Arminia Bielefeld am (16.11.2002) im Cottbuser Stadion der Freundschaft: Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer zeigt nach Spielende an der Seitenlinie mit dem Zeigefinger jubelnd nach oben. Cottbus siegt mit 2:1 und gibt damit die Rote Laterne des Tabellenletzten zumindest bis Sonntag an den 1. FC Kaiserslautern ab. (SPERRFRIST SPIELENDE! Die DFL hat die Publikation und Weiterverwertung der Bilder während des Spiels (einschl. Halbzeit) in elektronischen Medien, insbesondere im Internet und auf mobilen Endgeräten untersagt.) dpa/lbn Alles klar: Eduard Geyer und das FCE-Präsidium einigten sich auf einen neuen Vertrag. Foto: dpa
© Foto: Florian Eisele | dpa/dpaweb
Fußball-Bundesliga, 27. Spieltag, FC Energie Cottbus - FC St Pauli am Samstag (16.03.2002) im Cottbuser Stadion der Freundschaft: Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer deutet an der Seitenlinie gestikulierend den Halbzeit-Spielstand von 3:0 für seine Mannschaft an. dpa/lbn Forderung per Fingerzeichen: FCE-Trainer Eduard Geyer hofft weiter darauf, dass sein Team in der Rückrunde noch drei Auswärtspunkte holt. Foto: dpa
© Foto: Florian Eisele | dpa/dpaweb
Fussball 2. Bundesliga Den Ball schön flach halten: Energie-Trainer Eduard Geyer freut sich zwar über die Tabellenführung, fordert aber auch: "Wenn wir uns höhere Ziele stecken wollen, müssen wir auch besseren Fußball spielen." Foto: dpa
© Foto: Michael Helbig
Fußball Zweite Bundesliga FC Energie Cottbus - FC Erzgebirge Aue am Montag (10.11.2003) im Stadion der Freundschaft in Cottbus. Eduard Geyer, Trainer des FC Energie Cottbus, jubelt nach dem 2:1 Treffer für seine Mannschaft am Spielfeldrand. Foto: Michael Hanschke dpa/lbn (SPERRFRIST SPIELENDE! Die DFL hat die Publikation und Weiterverwertung der Bilder während des Spiels (einschließlich Halbzeit) in elektronischen Medien, insbesondere im Internet und auf mobilen Endgeräten untersagt.)Wutausbrüche an der Seitenlinie gehören bei Geyer dazu. Er will auch nicht ruhiger werden: "Fußball ist voller Emotionen. Die müssen raus." Fotos: dpaEduard Geyer soll die Mannschaft wie in alten Zeiten nach vorn treiben. Archivfoto: dpa
© Foto: Michael Hanschke | dpa/dpaweb
Fussball 2. Bundesliga FCE FC Energie Cottbus gegen den FC Erzgebirge Aue am Montagabend im Stadion der Freundschaft Die zwei Gesichter des Eduard Geyer. Restlos bedient von der unterirdischen Leistung seiner Kicker in der ersten Hälfte (l.) und befreit jubelnd nach dem Schlusspfiff. Fotos: Helbig/dpa
© Foto: Michael Helbig
Fußball 2. Bundesliga, FC Energie Cottbus - 1. FC Nürnberg, Freitag (20.02.2004), Cottbuser Stadion der Freundschaft. Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer ruft am Spielfeldrand zu seinen Spielern. Das Spiel endete 3:1 für Nürnberg. Foto: Michael Hanschke dpa/lbn Eduard Geyer richtete nach der Spielauswertung den Blick schon auf den nächsten Sonntag – dann geht’s zum VfL Osnabrück. "Wir haben bis zum nächsten Spiel noch genügend Zeit, um wieder Selbstvertrauen zu tanken", sagte der Trainer. Fotos (2): dpa Jung und zielstrebig: Jürgen Klopp übernahm 2001 das Traineramt in Mainz. Nach zwei vergeblichen Anläufen soll nun der Aufstieg gelingen. Foto: Harder Erfahren und erfolgreich: Eduard Geyer arbeitet seit 1994 in Cottbus. Jetzt will er mit Energie zurück in die erste Bundesliga. Foto: dpa
© Foto: Michael Hanschke | dpa/dpaweb
FUSSBALL : 1. BUNDESLIGA 00/01 in Cottbus , 18.08.00 ENERGIE COTTBUS - BORUSSIA DORTMUND 1:4 Trainer Eduard GEYER mit Steffen HEIDRICH / COTTBUS FOTO:BONGARTS/Alexander-Hassenstein
© Foto: Alexander-Hassenstein | dpa
FUSSBALL : 1. BUNDESLIGA 00/01 , Cottbus , 14.10.00 ENERGIE COTTBUS - FC BAYERN MÜNCHEN 1:0 TRAINER Eduard GEYER und Jörg SCHERBE / COTTBUS FOTO:BONGARTS/Lutz-Bongarts Zwei glückliche Männer unter sich: Trainer Eduard Geyer und Jörg Scherbe.
© Foto: Lutz-Bongarts | dpa
Mit der "Goldenen Henne" in der Hand freuen sich am späten Mittwochabend (18.10.2000) in Berlin die Sängerin Stefanie Hertel und Eduard Geyer, Trainer des FC Energie Cottbus (v.r.). Der ostdeutsche Medienpreis wurde den Prominenten während einer Gala im Friedrichstadtpalast der Hauptstadt verliehen. dpa/lbn
© Foto: Tom Maelsa | dpa
Der Erfolgstrainer des Fussball Bundesligisten FC Energie Cottbus, Eduard Geyer, haelt am Mittwoch (18.10.00) in Berlin nach der Preisverleihung des ostdeutschen Medienpreises die "Goldene Henne" in seinen Haenden. (Zu ddp-Text) Foto: Michael Kappeler/ddp Dieses Huhn könnte bald in Cottbus geschlachtet werden. Archivfoto: dpa
© Foto: Michael Kappeler | dpa
Der Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Energie Cottbus, Eduard Geyer (Archivbild vom 26.05.2000) hat sich gegen erneute Vorwürfe zu seiner Stasi-Mitarbeit gewehrt. Der 55-Jährige sagte am Sonntagabend (27.08.2000) in einem TV-Interview mit dem Ostdeutschen Rundfunk (ORB), das Ganze sei gegen Cottbus, gegen den ganzen Osten gerichtet. „Wir dürfen nicht allzu groß werden“, vermutete Geyer, der aber die Anschuldigungen nicht weiter kommentieren wollte: „1992 habe ich mich erklärt, deshalb will ich jetzt nicht wieder darüber debattieren.“. dpa (zu dpa 0163 am 28.08.2000)
© Foto: Marco Kohlmeyer
Der Trainer des Fußball-Bundesligisten FC Energie Cottbus, Eduard Geyer (l), steht am Donnerstag (30.11.2000) zusammen mit seinem Anwalt Christoph Schickhardt in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main vor dem Logo des Deutschen Fußball Bundes. Geyer muß sich vor dem Sportgericht des DFB wegen seiner verbalen Attacke gegen Schiedsrichter Peter Gagelmann im Spiel seiner Mannschaft in Unterhaching verantworten. dpa/lhe
© Foto: Frank May | dpa
Eduard Geyer, der Trainer des Fußball Bundesligavereins Energie Cottbus sieht am Donnerstag (12.04.2001) im Stuttgarter Daimler-Stadion in der Fußball Bundesligabegegnung VfB Stuttgart gegen Energie Cottbus dem Spiel seiner Mannschaft zu. Energie Cottbus verliert im Abstiegskampf mit 0:1 nach einem Elfmetertor von Krassimir Balakov. dpa/lsw
© Foto: Bernd Weißbrod | dpa
Fußball-Bundesliga, Hertha BSC Berlin - FC Energie Cottbus (Sonntag, 19.08.2001). Nachdenklich beobachtet Trainer Eduard Geyer nach seinem Verweis vom Spielfeldrand das Spiel. Cottbus besiegte Berlin 3:2. dpa/lbn
© Foto: Bernd Settnik | dpa/dpaweb
An den Kopf greift sich der Trainer von Energie Cottbus, Eduard Geyer, am Samstag (25.08.2001) im Krefelder Grotenburgstadion. In der ersten Runde des DFB-Pokals unterlag seine Mannschaft beim Regionalligisten KFC Uerdingen durch einen Treffer von Giancarlo Fiore mit 1:0 und schied aus. dpa/lnw
© Foto: Bernd Thissen | dpa/dpaweb
Der Trainer des FC Energie Cottbus Eduard Geyer, blickt mit unzufriedener Miene während des Spiels gegen den SC Freiburg. Der SC Freiburg besiegt am Sonntag (04.11.2001) den FC Energie Cottbus mit 3:1. dpa/lsw
© Foto: Rolf Haid | dpa/dpaweb
Fussballtrainer Eduard Geyer von Energie Cottbus zeigt sich waehrend der Pressekonferenz am Samstag (09.02.02) nach der Bundesligapartie gegen den VfL Wolfsburg mit ernstem Gesichtsausdruck in Wolfsburg. Am 22. Spieltag der 1. Fussball-Bundesliga besiegten die Wolfsburger vor rund 11.000 Zuschauern im VfL-Stadion die Cottbuser mit 2:1 Toren. Foto:Jens Wolf/ddp Energie-Trainer Eduard Geyer schaute ziemlich ratlos ob des harmlosen Gekickes seiner Spieler in Wolfsburg. Foto: dpa
© Foto: Jens Wolf
Fußball-Bundesliga, 27. Spieltag, FC Energie Cottbus - FC St Pauli am Samstag (16.03.2002) im Cottbuser Stadion der Freundschaft: Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer deutet an der Seitenlinie gestikulierend den Halbzeit-Spielstand von 3:0 für seine Mannschaft an. dpa/lbn Forderung per Fingerzeichen: FCE-Trainer Eduard Geyer hofft weiter darauf, dass sein Team in der Rückrunde noch drei Auswärtspunkte holt. Foto: dpa Energie-Trainer Eduard Geyer zeigt drei Finger. Soll wohl heißen, dass seine Mannschaft nach der Niederlage im Heimspiel gegen Kaiserslautern (1:3) nun auswärts drei Punkte bei Hertha BSC einfahren muss. Foto: dpa
© Foto: Florian Eisele | dpa/dpaweb
"zulässig für maximal 4Spalten",Der Cottbuser Trainer Eduard Geyer jubelt am Freitag (26.05.2000) im Cottbusser Fußballstadion, umringt von Journalisten. Er freut sich über den Aufstieg seiner Mannschaft in die 1. Fußballbundesliga. Der FC Energie Cottbus spielte im heimischen Stadion der Freundschaft zum Saisonfinale der 2. Fußballbundesliga gegen den bereits als Aufsteiger feststehenden 1. FC Köln und gewann die Partie am Ende mit 2:0. dpa/lbn (Digitale Fotografie)Dieses Ereignis bleibt allen Fans für immer mit dem Namen Eduard Geyer verbunden: Der Aufstieg in die erste Bundesliga im Mai 2000. Archivfoto: dpaTrainer Eduard Geyer freut sich über den Aufstieg seiner Mannschaft in die 1. Bundesliga. Archivfotos (4) dpa Erfolgstrainer: Eduard Geyer war zehn Jahre im Amt und führte Energie bis in die Bundesliga. Archivfoto: dpa
© Foto: Ralf Hirschberger | dpa
zulässig für maximal 3 spalten Auf seine Uhr schaut der Cottbuser Trainer Eduard Geyer am Donnerstag (18.05.2000). Der FC Energie Cottbus, der sich bisher seine Aufstiegschancen bewahren konnte, spielt im heimischen Stadion der Freundschaft am 32. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gegen den FC St. Pauli und führt in der ersten Halbzeit 1:0. dpa/lbn (Digitale Fotografie)
© Foto: Ralf Hirschberger | dpa
Interviev per Internet mit Eduard Geyer und Steffen Heidrich. Thomas Grube von Inpetho leistet technische Unterst³tzung.
© Foto: M.Behnke
Cottbus / 05. Oktober 2019, 13:18 Uhr

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.