So fielen die Tore:

0:1 Benjamin Tetteh (31.) Der ghanaische Angreifer spitzelte einen Pass von Nicolae Stanciu an Avdo Spahic vorbei über die Linie.

0:2 Alexandru Chipciu (50.) Mit einer Direktabnahme direkt in den Winkel ließ der Rumäne dem eingewechselten Cottbuser Keeper Kevin Rauhut keine Chance.

So ging Energie ins Spiel: Trainer Claus-Dieter Wollitz überraschte Jonas Zickert als Rechtsverteidiger. Damit war der 21-Jährige neben Avdo Spahic (21), Felix Geisler (21) und Leon Schneider (18) der vierte Akteur aus dem Cottbuser Nachwuchsleistungzentrum. Niklas Geisler (18) konnte wegen einer Verletzung nicht spielen. In der Innenverteidigung standen wie gewohnt Matuwila und Stein, im Sturm versuchte es Energie anfangs mit Mamba und Rangelov.

So verlief das Spiel: Im ersten Abschnitt zeigten die Prager ihre Klasse. Der ghanaische Angreifer Benjamin Tetteh hätte mehr Treffer als das 1:0-Führungstor (31.) erzielen können. Doch die Cottbuser wehrten sich mit viel Einsatz, Avdo Spahic im Tor war zudem oft zur Stelle. Nach vorn konnten die Lausitzer indes wenig Gefahr gegen die wuchtiger Prager Abwehr entwickeln.

Nach dem Wechsel – Energie tauschte sieben Spieler aus, aber auch Sparta wechselte durch – waren die Cottbuser näher an einem Treffer. Streli Mamba (46.) und der eingewechselte Jung-Profi Colin Raak (55.) hatten gut Möglichkeiten, das Tor viel durch Chipciu aber auf der anderen Seite (50.).

Prag hielt das Tempo weiter hoch, für Energie war das ein äußerst anspruchsvoller Test. Die Cottbuser entwickelten aber mit Laufe der Spielzeit mehr Zug zum Tor, die eingewechselten Moritz Broschinski und Abdulkadir Beyazit sorgten für einigen Schwung. Allerdings: Gegen die baumlangen Prager Verteidiger konnten auch sie sich nur selten durchsetzen. Die beste Möglichkeit hatte dann noch Kevin Scheidhauer, als er aus spitzem Winkel scheiterte (90.).

Probespieler Liridon Vocaj wirkte in der Zentrale sehr abgeklärt und ballsicher. Noch nicht erkennbar war in seinem 45-minütigem Einsatz, ob er den körperlichen Anforderungen der intensiven 3. Liga gerecht werden kann.

So sieht die Statistik aus:

Energie Cottbus – Sparta Prag 0:2 (0:1)

Energie: Spahic (46. Rauhut) – Zickert (46. Startsev), Matuwila (46. Knechtel), Stein (81. Grundmann), Schlüter (81. Baude) – Holthaus (46. Vocaj), Schneider (81. Graudenz) – Geisler (46. Beyazit), Bender (46. Raak) - Rangelov (46. Broschinski), Mamba (60. Scheidhauer)

Sparta (1. Halbzeit): Nita – Zahustel, Radaković, Costa, Hanousek – Karlsson, Frýdek, Kanga, Stanciu, Plavšić – Tetteh

Sparta (2. Halbzeit): Heča – Zahustel (62. Wiesner), Radaković, Costa (85. Chervak), Hanousek (62. Ćivić) – Stanciu (74. Zuberu), Frýdek, Kanga (62. Vácha), Sáček, Chipciu – Hložek.

Tore: 0:1 Tetteh (31.), 0:2 Chipciu (50.), Zuschauer: 2527

So geht es weiter: Am Samstag empfängt Energie im Stadion der Freundschaft den Zweitligisten 1. FC Magdeburg zur Generalprobe vor dem Punktspielstart. Am 26. Januar geht es dann in der 3. Liga gegen den SV Wehen Wiesbaden.

Bildergalerie 29 Leon Schneider (Energie Cottbus, l.)