Prächtiger Festumzug. Zwei Stunden lang haben mehr als 1600 Mitwirkende in einem farbenfrohen Zug die Geschichte Elsterwerdas Revue passieren lassen und begleitet von Tausenden Besuchern am 27. August dem Schmuddelwetter getrotzt. „Bei Sonne kann jeder. Wir können auch bei Regen“, schmetterte das „Team 800“ zum Abschluss. Der etwa 1,6 Kilometer lange Tross, der sich von Krauschütz aus über die Elsterbrücke und durch die Innenstadt bewegte, wurde vom Spielmannszug Elsterwerda und Bürgermeister Dieter Herrchen (parteilos) in Begleitung seiner Amtskollegen aus den Partnerstädten Naklo, Stawomir Napierata, und Vreden, Christoph Holtwisch, angeführt. Es wird ein geniales Festwochenende mit Mittelalterspektakel, Klassikkonzert und Lasershow.

Platzübergabe verschoben. Wegen Dauerregens muss die Einweihung des sanierten Kurstadt-Waldstadions (Investitionssumme knapp 200 000 Euro) in den Monat September verschoben werden.

Frohe Kunde. Der hölzerne Jäger, die geschnitzte Holzfigur am Eingang des Naturparks, ist nach einem Diebstahl im Wald bei Dobra wiedergefunden worden, wird repariert und steht nun wieder am angestammten Platz.

Lubwart-Kur. Das Bad Liebenwerdaer Wahrzeichen wird restauriert. Zunächst war geplant, Teile der Fassade „gescheckt“ zu gestalten, um so besonders alte Putzflächen deutlich zu machen. Das wird später verworfen.

Ganz modern. Bad Liebenwerda nimmt den Lidl-Markt, der besonders energieeffizient arbeiten soll, am Standort der ehemaligen Ofenbude in Beschlag.

Mehr als 800 Starts. Das Reit- und Springturnier der Kurstadt in Dobra wird eine Riesennummer. Mehr als 800 Starts konnten die Zuschauer verfolgen.

Viel Geld. Der Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda erhält knapp acht Millionen Euro aus dem Schuldenmanagementfonds des Landes Brandenburg.

Aufatmen in der Kurstadt. Nach Jahren des Wartens beginnt die Bahn AG mit der Modernisierung der Gleisanlagen, Signal- und Fahrleitungstechnik. Im Dezember werden die Bauarbeiten abgeschlossen. 2012 soll die Ladestraße gebaut werden.

Das kann sich sehen lassen. Der Bahnhofsvorplatz und die Ladestraße in Elsterwerda-Biehla sind Schmuckstücke geworden. 1,2 Millionen Euro wurden in Parkflächen, Buswendeschleife, Taxi- und Fahrradstand sowie Zuwegungen investiert.

Bürgerzorn. Die Altanschließer-Front formiert sich, auch dank der Initiative des Krauschützer Bürgers Dieter Bussek. In Plessa platzt der Saal im Gasthaus Schüler bei der Inforunde aus den Nähten.

Plessa hat Bläserklasse. Trompete, Klarinette, Tuba und Posaune spielen jetzt die Schüler der 4. Klasse der Grundschule in Plessa. Sie sind damit Bestandteil des Projekts „Klasse! Musik“ des Landes Brandenburg. 25 000 Euro kosten die Instrumente.

Baum für Knirpse. Einen Baum für die „Fraktionsknirpse“ pflanzen die Eltern von Neugeborenen aus der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Elsterwerda.

Ritter der Talerrunde. Mit diesem Ehrentitel, der jährlich zur Historischen Einkaufsnacht in Elsterwerda vergeben wird, dürfen sich künftig die Unternehmer Reinhard Götze, Siegfried Deutschmann, Eckart Schmidtchen und Apotheker Stephan Creuzburg schmücken.

Mit viel Gefühl. Paul Böckelmann, Künstler in Altenau, ist ein starkes Werk gelungen. In seinem Buchprojekt „Altenau – Ein Dorf zeigt sich“ werden die Facetten dörflichen Lebens und Gefühle der Dorfbewohner eindrucksvoll widergespiegelt.