Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hin.

Das gilt insbesondere für Versicherte, deren Immobilie nach dem sogenannten Zonierungssystem für Überschwemmung, Rückstau und Starkregen (ZÜRS) in den Gefährdungsklassen drei und vier liegt. In diesen Fällen sei es schwer, kurzfristig einen neuen oder besseren Elementarschadenschutz zu bekommen. Mancher dieser Kunden sieht sich der Verbraucherzentrale zufolge derzeit mit der Einführung einer Selbstbeteiligung oder höheren Versicherungsbeiträgen konfrontiert.