"Doch eine Stromheizung treibt die Energiekosten oft in ungeahnte Höhen. Immer wieder sitzen in unseren Beratungen Verbraucher, die sich ihre astronomische Stromrechnung nicht erklären können."

Besonders teuer sind Heizungen, die tagsüber Strom verbrauchen. Im Gegensatz zum etwas günstigeren Nachtstrom, für etwa 17 Cent pro Kilowattstunde (kWh), kostet Strom tagsüber durchschnittlich 27 Cent. Zum Vergleich: Für Gas fallen für jede kWh rund sieben, für Heizöl umgerechnet etwa neun und für Holzpellets fünf Cent an. "Einsparungen bei vergleichsweise niedrigen Investitionskosten sind bald wieder aufgezehrt." Und Emissionen können nur gesenkt werden, wenn der Strom über einen zertifizierten Ökostromtarif bezogen wird. Den gibt es nicht als Nachtstromtarif.

Verbraucher sollten sich anbieterunabhängigen Rat einholen, empfiehlt Lacher. Mehr Informationen: Tel. 0800 809 802 400 (kostenfrei) oder online.

www.verbraucherzentrale-

energieberatung.de