Nach Prognosen der Stadtverwaltung ist ohne Änderung der Schulbezirksgrenzen künftig mit bis zu 75 Anmeldungen in der Kästner-Grundschule zu rechnen. Verantwortlich dafür sind die steigenden Einwohnerzahlen in Mitte. Die Schule selbst kann maximal 52 Schüler jährlich neu aufnehmen. An der Kolumbus-Grundschule gibt es hingegen noch Reserven. Zwar können in Cottbus Eltern unabhängig von ihrem Wohnort die Grundschulen für ihr Kind frei auswählen. Doch wenn es mehr Anmeldungen als freie Plätze gibt, entscheidet die Schule zunächst nach dem Wohnort. Kinder, die nicht in dem festgelegten Schulbezirk leben, haben dann schlechtere Karten. Laut Verwaltung besuchen allerdings nur rund zehn Prozent der Kinder eine Einrichtung in einem anderen Schulbezirk.