| 02:48 Uhr

Eintracht startet mit Heimenttäuschung

Sachsenliga. Eintracht Niesky – VfL Pirna-Copitz 0:2 (0:1). Im ersten Heimspiel gastierte mit den Gästen aus Pirna-Copitz ein Angstgegner bei der Eintracht. Joachim Hahn / joh1

Und am Ende gab es das gleiche Ergebnis wie in der Vorsaison.

Die Gäste begannen mit viel Zug zum Tor. Damit wurde der Gastgeber überrascht, der mit einer defensiveren Einstellung der Pirnaer gerechnet hatte. So hatte Eintracht viel Mühe, um in Tritt und in das Spiel zu kommen. Der Gastgeber reagierte nur auf das Gästespiel, anstatt selbst zu agieren. In der 23. Minute bekam Eintracht den Ball nicht aus der eigenen Hälfte und der Gast ging durch Kärger in Führung. Bis zum Ende der ersten Halbzeit gab es keine echte Torchance der Eintracht.

Pirna verwaltete nach dem Wechsel die Führung, machte die Räume eng und hatte damit Erfolg. Eintracht-Trainer Uwe Kuhl brachte innerhalb einiger Minuten drei neue Spieler und somit neuen Schwung ins Nieskyer Spiel. Daniel Schlegel und David Preuß hatten in der Folge mehrfach die Chance zum Ausgleich. Auch ein Seitfallzieher von Jiri Sisler (81.) verfehlte das Ziel. In der 84. Minute gab es ein Foul an Aaron Ritter. Doch der eigentlich gut stehende Schiedsrichter sah das anders. Der Gästespieler ging zu Boden und Ritter bekam gelb. Da er bereits verwarnt war, bedeutete dies die Ampelkarte. Eine von mehreren Fehlentscheidungen des Schiedsrichterkollektives mit wenig Fingerspitzengefühl. Doch Eintracht gab sich trotz Unterzahl noch nicht auf. Mit Vehemenz drängte der Gastgeber nun auf den Ausgleich, so dass auch Keeper Daniel Höher mit am gegnerischen Strafraum auftauchte. Doch es sollte nicht sein, da in der 90. Minute die Entscheidung fiel. Ein eindeutiges Handspiel der Gäste in eigener Hälfte wollte der Schiedsrichter nicht gesehen haben, der schnelle Gegenzug brachte das 0:2.

Niesky spielte mit: Daniel Höher, Daniel Schlegel (ab 76. Tobias Wittek), Aron Ritter (84. gelb-rot), David Preuß (GK), Sebastian Richter, Artur Janus, Jiri Sisler (GK), Jonathan Schneider, Clemens Russek (ab 66. Oliver Nitsche), Luca-Darius Pluta (ab 61. Richard Hildebrand), Marc Höher