| 02:48 Uhr

Eintracht Niesky mit enttäuschender Heimpartie

Fußball-Sachsenliga. FV Eintracht Niesky – FC Grimma 0:4 (0:3). Tore: 0:1 Wiegner (8. Joachim Hahn / joh1

), 0:2 Wedehase (10.), 0:3 Vojtesek (15./Eigentor), 0:4 Jackisch (89.), Gelb-rote Karte: Preuß (63./Niesky), Zuschauer: 60, Schiedsrichter: Gaunitz (Leipzig), Niesky: D.Höher, Hildebrand, Preuß, Wittek (ab 46.Janus), Richter (ab 46. Ritter), Sisler, Schneider (ab 60. Dominik), Nitsche, Russek, Vojtesek, M.Höher

Mit Spielbeginn sahen sich die Nieskyer einem enorm starken Gegner gegenüber. Die Gäste bestimmten Ball und die Eintracht, aber die erste Torchance in der 3. Minute hatten die Nieskyer. Doch die Flanke von Tobias Wittek war zu ungenau ins Zentrum für Jonathan Schneider. Die kluge Spielweise der Grimmaer mit dem schnellen und variablen Aufbau brachte Niesky enorme Probleme. In der 8. Minute wurde ein langer Ball vor den Nieskyer Strafraum gespielt und nach Lattenschuss konnte Wiegner zur Gästeführung einnetzen. Nur zwei Minuten später folgte ein lasches Agieren der Nieskyer Abwehr, da Torschütze Wiedehase ungestört an der Strafraumgrenze laufen konnte und sein Torschuss zum 0:2 einschlug. Niesky wirkte nach diesem Treffer konsterniert und verunsichert durch einen leichtfertigen Ballverlust im Aufbau an der Mittellinie. Die Gäste zeigten schnelles Umkehrspiel, es folgte ein unglücklicher Abwehrversuch von Martin Vojtesek. Daraus resultierte der dritte Gästetreffer und dies in der 15. Minute. Nun musste man einen Einbruch befürchten. Doch Eintracht konnte sich nun fangen und wurde etwas besser. Nach Jiri Sisler Freistoß in der 21. Minute war der Abschluss von Tobias Wittek nicht genau. Die Gäste hatten nun einen Gang zurück geschalten auf Grund der klaren Führung und das Spiel entwickelte sich im weiteren Verlauf zwischen den beiden Strafräumen. Eine zwingende Chance gab es auf beiden Seiten nicht.

Es folgten eine große Kabinenpredigt und die Einwechslung zweier neuer Spieler. Doch am Spielverlauf änderte sich erstmal nichts, da Grimma weiter Druck machte. So musste Eintracht immer wieder reagieren als selbst agieren zu können. Die Gäste taten nur noch das Notwendigste und setzten auf Konterspiel. Dies belegen Rettungsaktionen von Aron Ritter (58.) oder David Preuß (63.) mit Foulspiel. Da er bereits verwarnt war, sah er die Ampelkarte.

Ein weiterer Ballverlust der Nieskyer in der 89. Minute am Strafraum der Gäste brachte mit dem Konter den Gegentreffer Nummer vier und damit den gleichzeitigen Endstand. Ein absolut verdienter Gästeerfolg. Damit hagelte es für Niesky bereits die dritte Niederlage im dritten Heimspiel bei einem Torverhältnis von 1:8.