Entworfen hat das Bauwerk ein Architekturbüro aus Konstanz. "Wir hätten gerne einen Planer aus unserer Region verpflichtet", versichert Neue Bühne-Intendant Sewan Latchinian. Allerdings fehle es in der Region an Unternehmen mit einschlägigen Erfahrungen. Die Grundidee für den künftigen Schutz der Spielstätte vor Wind und Wetter ist eine an großen A-Trägern aufgehangene Plane, die das gesamte Amphitheater überspannen wird. "Es handelt sich um eine Art Zeltplane", erklärt Axel Tonn, technischer Direktor des Theaters. Die Plane wird von weißer Farbe und so stabil sein, dass darauf Menschen gehen können. "Das heißt, man wird es auch reinigen können. Und sicher wird uns als Theater auch manch schöne Idee einfallen, wie das Dach in unsere Inszenierungen einbezogen werden kann", ist der Technik-Direktor sicher. Das Dach, das sommers und winters stehenbleibt, hat eine Haltbarkeit von rund 30 Jahren. Um den Wohlfühlfaktor im Theater nicht zu gefährden, wurde für den favorisierten Entwurf extra noch ein Windgutachten angefertigt. "Um auszuschließen, dass es am Ende durch das Theater zieht", so Axel Tonn. Rund 1,1 Millionen Euro wird die Stadt Senftenberg als Bauherr und Eigentümer der Spielstätte am Strand des Senftenberger Sees für das Projekt investieren, das zum Saisonbeginn 2011 vollendet sein soll. "Die Gelder sind gesichert. Gebaut wird mit Hilfe von Fördermitteln der EU und aus Potsdam. Auch die Finanzierungs-Eigenanteile der Stadt und des Theaters sind bereits in den Haushalt eingestellt", so Intendant Latchinian. Somit wird die Amphitheatersaison 2010 also die letzte ohne Dach sein. "Wir werden das nicht bang erwarten, sondern freudvoll zelebrieren", ist sich Sewan Latchinian sicher, dass das Publikum auch in dieser Saison bei Bedarf mit wetterfestem Gemüt und ebensolcher Ausstattung zur Stange hält. "Das Motto für unsere Regenponchos - ,Es regnet. Na und?' - ist mit Ausblick auf die nächsten Jahre ab jetzt doppeldeutig zu sehen", freut sich auch Andreas Stanicki, Organisationsleiter für das Amphitheater. Wenn die Spielzeit 2010 am Senftenberger See nach knapp 50 Veranstaltungen Anfang September zu Ende gehen wird, müssen Schauspieler, Theatertechniker, die Kulissen und das gesamte Zubehör relativ schnell aus dem Amphitheater verschwinden. Denn sofort nach der Saison gehen die Bauleute ans Werk, um vor dem Winter noch so weit wie möglich zu kommen. Der Hochbau für das neue Dach wird komplett im Frühjahr 2011 vollzogen. Zur Eröffnung der insgesamt zehnten Saison am Seestrand wird sich das Amphitheater dann in völlig neuem Bild zeigen.