Und plötzlich war die Idee da: „Es wäre schön, wenn man all das elektronisch abspeichern kann.“ Da es das noch nicht gibt, hatten sie und Felix Theuner ein perfektes Projekt für den Wettbewerb „Jugend forscht“, bei dem auch die RUNDSCHAU mithilft.

Nun brüten die beiden über dem Programm. Auf dem Handy funktioniert es schon, berichten sie. Doch damit es auch auf einem Tablet-PC läuft, müssen sie noch tüfteln. Dabei eignet sich der flache Rechner erstaunlich gut, um im Unterricht mitzuschreiben, erzählt Felix Theuner. Das Gerät sponserte die RUNDSCHAU als Forschungsobjekt. Dabei eröffnet die neue Technik auch neue Lernwege. So können die Schüler Fotos, Videos und Sprachaufnahmen in ihre Notizen integrieren. „Und jeder kann sie lesen“, schwärmt Felix Theuner. Kranke Schüler können so viel einfacher nachholen, was sie verpassen.

„Es geht nicht darum, die Lehrer zu ersetzen“, betont Mathe- und Physiklehrer Christian Theuner. „Auch Papier wird deshalb nicht abgeschafft.“ Der Lehrer lässt seine Gedanken spinnen: „Mit solch einem Programm, bräuchte man Lehrbücher nicht kaufen, sondern könnte die Inhalte auf einem Server ablegen und von dort direkt abrufen.“ Zudem könnten die Notizen an den digitalen Tafeln, die die Schule bereits benutzt, direkt in die Hefter geschickt werden. „Das Papier wird deshalb nicht abgeschafft“, versichert der Lehrer. Jetzt geht es vor allem darum, zu testen, was alles möglich ist und Erfahrungen zu sammeln, erzählen die Schüler. „Wir sitzen gerade an der Facharbeit für den Wettbewerb“, sagt Felix Theuner. Und programmieren müssen die beiden Neuntklässler auch noch ein bisschen, denn Probleme wie mit den mathematischen Formeln etwa müssen noch gelöst werden.