Die Idee ist alt, der Weg zur Umsetzung war mühsam. "Als wir vor 20 Jahren zum ersten Mal nach Branitz kamen, haben wir sofort gewusst, dass wir etwas in Bezug auf den Park und seinen Gestalter kreieren wollten", sagte Felicitas-Chefin Goedele Matthyssen zur Pücklerpräsentation. Immer wieder habe sie den Gedanken beiseite geschoben, der Alltag verlangte sein Recht. Als sie aber im vergangenen Jahr Friedrich den Großen und Königin Luise in Schokolade gossen, war klar: Jetzt muss auch der Fürst neue Gestalt annehmen.

Vor einem Jahr begannen die Gespräche mit Gerd Streidt, Stiftungsdirektor in Branitz. "Die Idee eines Schokoladenpücklers fanden wir zauberhaft", so Streidt. Doch wie genau sollte er aussehen? "Wir hatten einen Stich aus dem 19. Jahrhundert als Vorlage." Doch die Chocolatiers brauchten eine dreidimensionale Figur. Also wurde Hausbildhauer Wilfried Galler aktiviert. Er tüftelte einige Wochen an seiner Idee und präsentierte dann eine Lindenholzbüste, die den Gartenfürsten in seiner orientalischen Tracht zeigt.

Diese Figur reiste zunächst nach Holland und dann weiter nach Belgien, wo aus Plexiglas eine Handform hergestellt wurde. "Dann mussten wir überlegen, wie wir den Fürsten farblich gestalten", erklärt Felicitas-Chef Peter Bienstman. Letztlich ist die vorherrschende Geschmacksrichtung Vollmilchschokolade geworden. Der Turban des Fürsten besteht aus weißer Schokolade, Augen, Bart und Kleidung aus Zartbitter.

"Jede Figur wird handgegossen, in zwei bis drei Schichten", verrät Goedele Matthysen. Außerdem sei sie unten offen - ein Qualitätsmerkmal, das nur handgefertigte Büsten aufweisen. Der Vorteil: "Beim Hineinbeißen gibt es diesen wunderbaren Knackeffekt, den andere Produkte nicht haben." Die Belgierin liebt ihre Schokolade wie am ersten Tag. Daher ist ihre Empfehlung: "Der Fürst sieht zwar auch im Regal wunderschön aus und ist ein gutes Mitbringsel. Aber die Schokolade ist viel zu schade, um nicht gegessen zu werden. Am besten ganz frisch."

Die Pücklerbüste (156 Gramm schwer, 19 Zentimeter hoch) ist ab sofort für 9,90 Euro in den Felicitas-Filialen, im Internet, ( www.confiserie-felicitas.de) sowie im Branitzer Kavalierhaus erhältlich.